„Wir wollen in Sandhausen was mitnehmen“

+++ Die Vorschau zum 13. Spieltag +++

Für die Nagolder U19 (blaues Trikot) geht es am Sonntag in Sandhausen wieder um Punkte

SV Sandhausen - VfL Nagold (Sonntag, 14 Uhr)

Von Dominik Veitinger

Vorbereitung und Testspiele sind vorbei, am Sonntag starten die A-Junioren des VfL Nagold in die Rückrunde der Oberliga. Das erste Match hat es gleich in sich, den mit dem SV Sandhausen hat man gleich einen richtig dicken Brocken vor der Brust. Dennoch in Nagold blickt man trotz Höhen und Tiefen in der Vorbereitung positiv in Richtung erstes Punktspiel: „Die Jungs sind heiß, und wir wollen in Sandhausen punkten!“, macht Nagolds Coach Marc Feyerabend deutlich, dass man nicht in Richtung Heidelberg fährt, um nur ein gutes Spiel abzuliefern.

Mast: Haben uns fußballerisch weiterentwickelt

8 Vorbereitungsspiele, davon sieben Siege- eine Bilanz über die sich jeder Trainer freuen würde. Die U19 des VfL Nagold lieferte dabei teils sehr gute, gute, aber auch eher durchwachsene Spiele ab. Gegen die Bezirksligisten aus Altburg und Stammheim setzte man den Gegner früh unter Druck, was zu frühen Ballgewinnen führte. So führte man gegen beide Teams recht früh in der Partie. Anders gegen die U19 aus Tübingen, als man nach einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung sogar den Ausgleich hinnehmen musste – Lucas Perez erzielte in der Nachspielzeit den Siegtreffer. Im Match gegen den letztjährigen Aufstiegskonkurrenten  SV Zimmern lief es nicht wirklich rund, in der Defensive bei langen Bällen Schwächen und auch dann, wenn der Gegner mit Tempo ins letzte Drittel kam. Doch auch dieses Match gewann man knapp mit 2:1. Insgesamt zeigt sich das Trainerduo Feyerabend und Mast aber zufrieden mit der Vorbereitung: „Klar müssen wir im konditionellen Bereich noch etwas zulegen, aber gerade fußballerisch haben wir einen großen Schritt nach vorne gemacht!“, beschreibt Co-Trainer Steffen Mast seine Beobachtungen. So wurde neben der Grundlagenausdauer unter anderem auch am Passspiel sowie an Standards gearbeitet.

Neuzugang Mocano schlägt ein / Konrad Sautter wieder im Training

Was das Personal angeht gibt es in Nagold nur wenige Veränderungen: Levin Amadekaj wird wohl nicht mehr für die Nagolder spielen, er wurde an der Nagold schon lange nicht mehr gesichtet. Neu im Team ist Max Mocanu. Der 17-jährige Angreifer wechselte von der TSG Balingen zum Oberligisten und hat in den wenigen Partien bereits gezeigt, dass er für den Aufsteiger sehr wertvoll ist: Er traf in der Vorbereitung acht Mal. Mocanu ist in Sandhausen allerdings noch nicht spielberechtigt. Ebenfalls wieder im Training ist Konrad Sautter nach seinem Kreuzbandanriss, er hat aber noch Trainingsrückstand. Auch Henrik Plaumann wird am Sonntag nicht dabei sein, er weilt im Urlaub. Ansonsten sind alle Mann an Bord und der Konkurrenzkampf hoch.

Startelf: Feyerabend hat die Qual der Wahl

Was die Startaufstellung für Sonntag angeht, hat Marc Feyerabend somit die Qual der Wahl: Seinen Platz sicher hat wohl Philip Matz im Tor. In den anderen Mannschaftsteilen hat niemand seinen Platz sicher, denn alle haben Qualität und können der Mannschaft helfen, sodass sich kein Spieler in irgendeiner Form ausruhen kann.

SV Sandhausen mit Trainerwechsel

Beim SV Sandhausen war man mit der Vorrunde nicht zufrieden und trennte sich deshalb von Trainer Frank Schwabe. Zum Nachfolger wurde Joachim Stadler, ebenso Leiter des Nachwuchsleistungszentrums ernannt. „Die Vorbereitung war eher durchwachsen, da viele Spieler krankheitsbedingt gefehlt haben. Stadler erwartet am Sonntag ein eher „umkämpftes Spiel von beiden Seiten.

Im Hinspiel trotzte der VfL dank starker Defensivleistung dem SVS ein 1:1 ab. Wenn es auch diesmal gelingt, hinten sicher zu stehen und die wenigen Torchancen zu nutzen, dürfte auch im Rückspiel was drin sein. Mit einem Punktgewinn würde man in Richtung Konkurrenz im Abstiegskampf ein dickes Ausrufezeichen setzen.

Zurück