"Wir werden dieses Spiel genießen und alles reinhauen"

+++ Die Vorschau zum 8. Spieltag +++

VfL Nagold - SV Waldhof Mannheim (Sonntag, 14 Uhr)

Von Dennis Breisinger, Schwarzwälder Bote

Nach vier Niederlagen in Folge stehen die U19-Fußballer des VfL Nagold unter Druck. Die nächste Aufgabe in der Oberliga Baden-Württemberg heißt SV Waldhof Mannheim und ist erneut äußerst schwer.

Mit einer 0:6-Pleite gegen den FC Astoria Walldorf startete der VfL Nagold in die neue Spielzeit. Aus dieser Auftaktniederlage waren scheinbar die richtigen Lehren gezogen worden. Es folgten zwei 1:1 gegen den SV Sandhausen und den FV Löchgau sowie eine knappe 0:1-Niederlage gegen den SSV Ulm, in allen drei Spielen zeigte sich Nagold von einer guten Seite und auch beim 0:1 gegen den FV Lörrach-Brombach wäre bei besserer Chancenverwertung durchaus mehr möglich gewesen. Keine große Chance hatten die Nagold allerdings bei den 0:4-Niederlagen ge-gen den SGV Freiberg und zuletzt beim VfR Aalen.

"Die erste Hälfte war okay. Wir haben uns leider für unseren mutigen Auftritt nicht belohnt", blickt VfL-Trainer Marc Feyerabend auf die Begegnung am vergangenen Sonntag zurück. "Nach dem 0:2-Rückstand fehlte der Wille. Unsere zweite Halbzeit war eher schwach, wir haben uns mehr oder weniger her spielen lassen", so der Trainer zur zweiten Hälfte.

Da der SSV Reutlingen mit dem 3:2 beim FV Lörrach-Brombach seinen ersten Saisonsieg feierte, sind die Nagolder auf den letzten Tabellenplatz zurückgefallen.

Tabellensiebter seit dem 2:1-Sieg gegen den SV Sandhausen ist der SV Waldhof, der nach sechs Spielen eine ausgeglichene Bilanz von jeweils zwei Siegen, Remis und Niederlagen aufweist.

Nach den Plätzen drei, vier und zwei in den Vorjahren hat sich der Bundesligist der Spielzeit 2014/15 sicherlich mehr ausgerechnet, von daher kann das Ziel für das Gastspiel in Nagold nur drei Zähler lauten. "Waldhof Mannheim ist ein großer Gegner, aber chancenlos sind wir nicht. Wir werden dieses Spiel genießen und alles reinhauen", verspricht Feyerabend.

Nachdem die Nagolder in den ersten sechs Partien personell fast aus dem Vollen schöpfen können, war die Lage gegen die Aalener nicht so komfortabel. Stammtorhüter Philipp Matz war nicht mit von der Partie, zudem mussten Lucas Benjamin Perez und Josua Hall verletzungsbedingt passen. "Alle drei Spieler werden gegen Mannheim höchstwahrscheinlich wieder dabei sein", so Marc Feyerabend.

Zurück