Wiedergutmachung ist angesagt

+++ Die Vorschau zum 18. Spieltag +++

Luka Kravoscanec (blaues Trikot) hat seine Sperre abgesessen und ist wieder an Bord

VfL Nagold - FC 07 Albstadt (Samstag, 15 Uhr)

Von Dominik Veitinger

Das hatte man sich beim VfL Nagold sicherlich anders vorgestellt: Zum Rückrundenauftakt am vergangenen Wochenende setzte es beim Tabellenschlusslicht SV Breuningsweiler eine 1:3-Niederlage. Doch der Blick geht beim Aufsteiger seit Montag schon wieder nach vorne, denn schon am Samstag gastiert mit dem FC 07 Albstadt ein weiterer direkter Konkurrent in Sachen Abstieg an der Nagold. Mit einem Heimsieg wollen die Jungs von Armin Redzepagic nicht nur den Gegner auf Distanz halten, sondern auch die Fans begeistern.

Nagolder in Breuningsweiler ohne Durchschlagskraft

„Die Qualität ist da, es hat nur der letzte Pusch gefehlt.“, fasste Redzepagic die insgesamt fünfte Saisonniederlage seines Teams zusammen. In der Tat, gute Ballstafetten und Kombinationen bekamen die mitgereisten Nagolder Fans des Öfteren zu sehen, doch leider endeten diese meist 20 Meter vor dem Tor – ab dann machte der Tabellenletzte dicht. Die größte Nagolder Chance hatte Tim Kübel, als er den Ball knapp übers Tor köpfte. Anders der SV Breuningsweiler, der nach einem Konter durch Marian Asch in Führung ging, kurz vor der Pause vollendete Marko Kovac ebenfalls einen Konter zum 2:0. Im zweiten Durchgang versuchten die Nagolder alles- doch so richtig gelingen wollte nichts. Spätestens nach dem 3:0 durch Tim Wissmann war die Partie endgültig entschieden. Kurz vor Schluss betrieb Lysander Skoda noch Ergebniskosmetik und verkürzte auf 1:3. Am Ende stand eine Niederlage zu Buche aus der das junge Nagolder Team nun lernen wird und auch muss.

Redzepagic: Müssen vor dem Tor kaltschnäuziger werden

Dass sie die richtigen Schlüsse aus der Niederlage gezogen hat, kann die Mannschaft nun am Samstag vor heimischem Publikum beweisen. „Unsere Spielanlage ist nicht schlecht, aber wir müssen defensiv auf jeden Fall noch zulegen. Auch im Spiel nach vorne müssen wir noch variabler sein und noch mehr Durchschlagskraft in Richtung Tor entwickeln!“, deutet Redzepagic auf die Defizite hin, die gegen Albstadt möglichst abgestellt werden sollen. Vor allem in der Rückwärtsbewegung müsse man „schneller zupacken“ und vor dem Tor abgeklärter werden“, wie Co-Trainer Marco Quiskamp ergänzt. Doch die bisherige Trainingswoche war gut und es war deutlich zu sehen, dass die Nagolder diese Niederlage schnellstmöglich vergessen machen wollen.

Wolfer fällt aus, Kravoscanec wieder an Bord

Was die Personallage angeht, stehen die Vorzeichen vor dem ersten Heimauftritt im Jahr 2019 ganz gut. Bis auf Chris Wolfer (krank) und Pascal Reinhardt (Kreuzband) sind alle Mann an Bord. So auch Angreifer Luka Kravoscanec, der gegen Breuningsweiler noch gesperrt war. Auch Nicolai Brugger hat nun die zweite Woche voll trainiert und ist wieder eine Alternative. Tim Kübel hat sich in Breuningsweiler zwar die Ferse geprellt, ist nach eigener Aussage aber einsatzbereit. Also hat Armin Redzepagic die Qual der Wahl, Kravoscanec wird wohl in die Startelf zurückkehren. Als einzige Spitze, oder als Doppelspitze mit Tim Kübel – dies wird sich erst kurzfristig entscheiden. Sicher ist nur eins: Es braucht im Spiel nach vorne Kreativität, denn auch die Gäste von der Alb werden nach Redzepagics Einschätzung tief stehen und auf Konter setzen.

Albstadt: Hotz und Fiorenza fallen weiter aus

Bei den Gästen aus Albstadt war man mit dem 0:0 gegen den Aufsteiger aus Löchgau durchaus zufrieden: „Gegen defensiv tief stehende und gut verteidigende Löchgauer fand unser Team immer wieder Lösungen und erspielte sich vor allem nach dem Seitenwechsel einige gute Tormöglichkeiten. Aufgrund der sehr durchwachsenen Vorbereitung unserer Mannschaft darf das Remis gegen Löchgau als Erfolg gewertet werden.“, kommentierte FC 07-Coach Eberhart das Remis. Gegen Nagold hofft man nun auf eine ähnlich gute Leistung und möchte ebenfalls was Zählbares mit auf die Alb nehmen. Doch FC-Vorstand Rolf Niggel ist klar, dass das kein einfaches  Unterfangen wird: „Wir erwarten eine starke Nagolder Mannschaft die gewillt sein wird, die Niederlage der Vorwoche in Breuningsweiler wettzumachen. Hinzu kommt die bekannte Heimstärke des VfL Nagold auf dem heimischen Kunstrasen, auf welchem diese Saison schon etliche Punkte eingefahren werden konnten. Fehlen werden am Samstag weiterhin die beiden Leistungsträger Armin Hotz und Pietro Fiorenza, die beide verletzt ausfallen.

Die Zuschauer dürfen sich also auf ein spannendes Derby freuen. Der VfL Nagold will sich von der Abstiegszone weiter entfernen – der FC 07 Albstadt den Abstand zum Relegationsplatz wenn möglich verkürzen!

 

 

 

 

 

Zurück