Wichtiges Heimspiel gegen Löchgau

+++ Die Vorschau zum 14. Spieltag +++

VfL Nagold - FV Löchgau (Sonntag, 14 Uhr)

Von Dennis Breisinger

Eines der wichtigsten Saisonspiele steht am Sonntag für den VfL Nagold an. Der forsche Aufsteiger empfängt den punktgleichen FV Löchgau. 
 
Mit dem 4:1-Derbysieg gegen den 1.CfR Pforzheim und dem 2:1-Überraschungserfolg gegen den FC Astoria Walldorf ging es für den VfL Nagold in die Winterpause. Im ersten Spiel in diesem Kalenderjahr lief es für die Nagolder aber nicht ganz nach Wunsch, am Ende musste sich der Tabellenzehnte mit 0:2 dem SV Sandhausen geschlagen geben. 
Vor allem im ersten Durchgang hatten die Nagolder große Probleme mit dem Gegner. "Wir sind ganz schwer in die Partie reingekommen. Nach den Testspielen gegen unterklassige U 19-Teams und gegen Aktivenmannschaften aus unteren Ligen hatten wir große Probleme mit dem Tempo in der Oberliga klar zu kommen", fand Nagolds Trainer Marc Feyerabend. Folgerichtig musste der VfL in der 23. und in der 44. Spielminute zwei Gegentreffer durch Yves Borie hinnehmen. "Unsere zweite Hälfte war spielerisch in Ordnung, wir haben uns in die Partie reingekämpft, haben dagegen gehalten  und kamen zu  ein, zwei kleineren Möglichkeiten", sah Feyerabend eine deutliche Steigerung. Vom Gegner, dem die Nagolder im Hinspiel ein 1:1 abtrotzten, zeigte sich Feyerabend beeindruckt. "Sandhausen hat defensiv kaum etwas zugelassen und  richtig stark gespielt. Der Gegner hat im Vergleich zum Vorrundenspiel einen großen Sprung nach vorne gemacht". Dass diese Niederlage gegen ein Team, das über ein eigenes Leistungszentrum verfügt, große negative Auswirkungen auf die Psyche seiner Mannen hat, glaubt Feyerabend nicht. "Wir lassen uns von dieser Niederlage nicht unterkriegen, ich weiß, dass die Mannschaft mehr kann, einen etwas schlechteren Tag muss ihr auch einmal zugestanden werden", meint Feyerabend. 
 
Mangelndes Selbstbewusstsein sollte tunlichst nicht aufkommen, denn am Sonntag steht vor heimischer Kulisse mit dem Duell gegen den punktgleichen FV Löchgau, der über das ein Tor besserer Trefferverhältnis als der Widersacher verfügt, ein echter Kellerkracher an. Ähnlich ausgeglichen wie beim 1:1 in der Vorrunde könnte es erneut zugehen. "Gegen Löchgau möchten wir gewinnen. Wir müssen aber 100% geben, wenn wir nur ein Prozent nachlassen, dann wird es für uns in der Oberliga immer schwierig werden", gibt Feyerabend die Marschrichtung vor. Obwohl dieses Spiel extrem richtungsweisend für die Saison werden wird, möchte Feyerabend die Partie nicht als Endspiel ausrufen. "Wir möchten die  Mannschaft nicht zu sehr unter Druck setzen, es kommen noch viele Spiele danach", so Feyerabend, der gegen Löchgau auf den gegen Sandhausen noch nicht spielberechtigten Winter-Neuzugang Max Mocanu und auf die Rückkehrer Josua Hall (krank) und Henrik Plaumann (Urlaub) wieder zurückgreifen kann. "Der breitere Kader eröffnet dem Trainerteam wieder mehr Möglichkeiten", freut sich Feyerabend über die Qual der Wahl. 

Zurück