Walter Vegelin setzt den Schlusspunkt: 4:1-Erfolg zum Auftakt gegen Tuttlingen

+++ 1. Spieltag - Die Nachlese +++

Walter Vegelin (Mitte) setzte gegen Tuttlingen den verdienten Schlusspunkt.

VfL Nagold - SC 04 Tuttlingen 4:1 (1:1)

Tore: 1:0 Frederic Fleischle (33.) 1:1 Carlos Hehl (38.) 2:1 Chris Wolfer (50.) 3:1 Kai Sieb (76.) 4:1 Walter Vegelin (83.)

Von Dominik Veitinger

Die Fußballer des VfL Nagold setzen ihre Siegesserie weiter fort! Nach erfolgreichen drei Partien im Pokal startete man am heutigen Samstag auch erfolgreich in die Landesliga-Saison! Gegen den SC 04 Tuttlingen gab es einen auch in der Höhe verdienten 4:1-Erfolg zum Auftakt! Im zweiten Durchgang ließ die Elf von Raphael Schaschko nichts mehr anbrennen und siegte am Ende souverän.

Sieben Neue in der Startelf

Im Vergleich zum Pokalsieg bei den Young Boys Reutlingen gab es gleich sieben Wechsel in der Nagolder Startelf: Bubacarr Sanyang kehrte ins Tor zurück, Marco Quiskamp durfte für den verletzten Max Oliveira von Beginn an ran. Auf den Außenverteidigerpositionen gab es ebenfalls zwei Veränderungen – für Fabian Mücke und Heinrich Vegelin (Bank) spielten Burak Tastan und Frederic Fleischle. Kai Sieb, Chris Wolfer und Lysander Skoda bildeten das Dreier-Mittelfeld hinter Stürmer Walter Vegelin und verdrängten damit Berk Özhan und David Weinhardt auf die Bank, Johannes Fleischle saß zum Saisonstart auf der Bank. Kapitän Niklas Schäuffele spielte im 4-1-4-1-System als „Abräumer“ vor der Abwehr, Kai Sieb und Perparim Halimi bespielten die offensiven Außenbahnen.

Ping-Pong im Tuttlinger Strafraum nach Ecke, Bubacarr Sanyang gibt den Libero

Die Nagolder versuchten von Beginn an das   Heft in die Hand zu nehmen und starteten bereits in der ersten Minute über Kai Sieb den ersten Angriff, doch die Tuttlinger konnten zur Ecke klären! Nach einem Ballgewinn von Perparim Halimi auf der linken Seite kam der Nagolder Offensivmann auch zum Flanken. Die scheinbar harmlose Hereingabe machten die Gäste aus Tuttlingen nochmal gefährlich, da deren Abwehrspieler beim Klärungsversuch einen Teamkollegen anschoss und so der Ball nochmal Fahrt in Richtung Tor aufnahm (5.). Nur eine Minute später setzte Chris Wolfer Gäste-Keeper Andrei Bardun unter Druck, der Schlussmann konnte den Ball gerade noch so ins Seitenaus befördern. Dann wurden die Gäste das erste Mal gefährlich: Nach einem langen Ball auf die linke Angriffsseite zu Laurent Sterling eikte Nagolds Torhüter Bubacarr Sanyang aus seinem Tor und konnte die Situation klären (8.)

Petrowski mit Riesenchance für die Gäste / Kai Sieb zielt knapp vorbei

Fast eine Viertelstunde war gespielt, da wären die Nagolder um ein Haar in Rückstand geraten: Nachdem der quirlige Laurent Sterling über links Anlauf nahmklärte Lysander Skoda dessen Flanke unglücklich, sodass Robin Petrowski im Strafraum völlig frei an den Ball kam und diesen nur knapp am linken Pfosten vorbeisetzte (13.). Quasi im Gegenzug hatte Kai Sieb die Nagolder Führung auf dem Fuß – doch nach tollem Zuspiel von Niklas Schäuffele setzte er den Ball links neben den Kasten. Tuttlingen hielt bis dahin ordentlich mit und versuchte, den Nagoldern vor allem im kämpferischen Bereich den Schneid abzukaufen. In der 24. Minute kam Lysander Skoda nach einer Ecke von Niklas Schäuffele und einer weiteren Hereingabe von Perparim Halimi aus dem Rückraum zum Abschluss, zielte jedoch am Tor vorbei.

Fleischle erzielt die Führung, Gäste antworten prommt

Nach 27 Minuten spielte Marco Quiskamp einen tollen Ball auf Kai Sieb, dessen stramme Hereingabe von rechts berührte der Gäste-Keeper noch mit den Fingerspitzen – sodass Perparim Halimi über links die zweite Chance zum Abschluss bekam. Über Umwege landete der Ball dann im Rückraum bei Burak Tastan, dessen strammer Abschluss Tuttlingens Keeper erneut parierte. Nur sechs Minuten später sollte der Nagolder Aufwand dann belohnt werden: Nach einer Ecke von Schäuffele klärten die Gäste genau vor die Füße von Youngster Freddy Fleischle, der den Ball per Flachschuss zum 1:0 versenkte! Doch die Freude der Gastgeber währte nicht lange: Carlos Konz verschätze sich bei einem langen Ball der Gäste. Torhüter Sanyang eilte unnötigerweise aus seinem Tor sodass Carlos Hehl aus gut 25 Metern nur noch ins leere Tor zielen musste. Danach passierte nichts mehr, es ging beim Stande von 1:1 in die Pause.

Carlos Hehl trifft die Latte - Chris Wolfer zur Nagolder Führung

Die zweite Halbzeit begann gleich mit einem echten Aufreger: Wieder setzte sich Laurent Sterling auf links durch und spielte den Ball zurück auf Torschütze Carlos Hehl, der den Ball aus zentraler Position an die Latte – Glück für die Nagolder (47.). Nur drei Minuten später durften die Gastgeber dann über die Führung jubeln! Nach einem tollen Zuspiel von Niklas Schäuffele in den Strafraum nahm Chris wolfer den Ball an, ließ mit dem ersten Kontakt den Gäste-Keeper und brachte das Spielgerät ohne Probleme im Tor unter. Die Führung tat den Hausherren gut, die Schaschko Elf erarbeitete sich mehr und mehr ein Übergewicht.

Der Abwehrchef zaubert: Konz bereitet per Lupfer das 3:1 vor / Vegelin setzt den Schlusspunkt

Nach 56 Minuten versuchte es Marco Quiskamp nach einem Schäuffele-Freistoß aus dem Rückraum, zielte jedoch drüber. Nach gut einer Stunde verpasste Chris Wolfer das 3:1, als er den Ball nach tollem Zuspiel von Walter Vegelin am rechten Pfosten vorbeisetzte. Drei Minuten später machte es Kai Sieb besser und versenkte einen tollen Heber von Carlos Konz in Richtung Strafraum zum vorentscheidenden 3:1! Nagold spielte weiter nach vorne und kam nach Hereingabe von Burak Tastan fast zum 4:1, doch Chris Wolfer verpasste knapp. Ebenso gefährlich wurde es in Minute 71, als Tuttlingens Keeper eine Nagolder Ecke gerade noch wegfausten konnte. Den Schlusspunkt einer einseitigen zweiten Hälfte setzte Walter Vegelin der nach tollem Zuspiel von David Weinhardt den Körper zwischen Gegner und Ball stellte und zum 4:1 einnetzte!

Am Ende ein verdienter Nagolder Heimsieg, der vor allem aufgrund der zweiten Hälfte mehr als verdient war. Nach dem Ausgleich hat die Mannschaft gezeigt, welch tolle Moral sie hat und welche spielerische Klasse in ihr steckt. Hervorzuheben ist zudem, dass trotz sieben Veränderungen in der Startelf kaum ein Bruch im Spiel zu erkennen war. Das gewonnene Spiel gibt Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben in Pokal und Liga – die nächste Aufgabe wartet bereits am Mittwoch im Pokal-Viertelfinale beim TV Öffingen!

Zurück