VfL Nagold: "Mr. Unbezwingbar"

+++ Die Nachlese zum 26. Spieltag +++

Mit vereinten Kräften zum Sieg: Der VfL bezwang Dorfmerkingen!

SF Dorfmerkingen - VfL Nagold 0:1 (0:1)

Von Albert M. Kraushaar

Es ist die Sensation des Spieltags: Der VfL Nagold hat Verbandsliga-Tabellenführer SF Dormerkingen mit 1:0 geschlagen. Es war die erste Niederlage der Dorfmerkinger in der laufenden Saison.

25 Spiele lang hat die Serie gehalten, dann haben die Dorfmerkinger die erste Saison-Niederlage kassiert. Der VfL Nagold hat sich am Samstag beim Tabellenführer mit 1:0 durchgesetzt. Dank einem Eigentor und Keeper Bubacarr Sanyang, der an diesem Nachmittag einfach unbezwingbar war.

Vor dem Spiel hatte Dorfmerkingens Trainer Helmut Dietterle noch gesagt, dass es das Ziel ist, auch nach der Partie gegen Nagold noch ungeschlagen zu sein. Doch seine Mannschaft hat das Duell der Remis-Könige

mit 0:1 verloren. Für die Nagolder war es der erste Sieg seit sieben Spielen. Doch dieser könnte im Kampf um den Klassenerhalt noch zum Trumpf werden.

Dabei waren die Voraussetzungen alles andere als gut. Ohne Kapitän Matthias Rebmann musste VfL-Coach Armin Redzepagic seine Elf erneut umbauen. Tim Kübel ging auf die rechte Außenbahn. Für Rebmann rückte Lysander Skoda in die Startelf, der ging in die Spitze.

Die Dorfmerkinger waren die spielbestimmende Mannschaft. Der Tabellenführer kam im ersten Abschnitt zu einigen Chancen, von denen zwei, drei in die Kategorie hochprozentig fielen. "Das war Weltklasse, wie Bubacarr Sanyang uns mit seinen Reflexen im Spiel gehalten hat", lobte Armin Redzepagic seinen Keeper. Sanyang rettete zweimal gegen Kapitän Daniel Nietzer im Eins-gegen-Eins.

Nach 32 Minuten dann die große Überraschung: Chris Wolfer und Lysander Skoda erkämpften den Ball. Der landete bei Tim Kübel, der leitete weiter auf Luka Kravoscanec, der frei gestanden war. Verteidiger Michael Schiele ging dazwischen und versenkte das Spielgerät im eigenen Netz.

Die Führung beflügelte die Nagolder. Die standen in der Abwehr sehr sicher. "Meine Innenverteidiger haben wenig durchgelassen", freute sich Redzepagic über die guten

Leistungen von Valentin Asch und Nicolai Brugger. Und das, was durchkam, wurde zur sicheren Beute des überragenden Sanyang.

Die Gastgeber verstärkten zunehmend den Druck auf die Nagolder, wurden im zweiten Abschnitt total offensiv. Die Dorfmerkinger hatten den Ball und drückten die Nagolder in das letzte Drittel des Spielfeldes. 100-prozentige Möglichkeiten hatte Redzepagic, abgesehen von einem abgefälschten Schuss, jedoch keine mehr ausgemacht.

Da die Dorfmerkinger nun alles nach vorne warfen, hatten die Nagolder in der Schlussphase durch Konter die Möglichkeit, das erlösende 2:0 zu erzielen. Luka Kravoscanec, der eingewechselte Elias Bürkle und Tim Kübel vergaben diese jedoch. "Da hätten wir eine davon machen müssen, dann wäre uns das Zittern in den sechs Minuten Nachspielzeit erspart geblieben", sagte Redzepagic.

Doch am Ende war alles egal. Da war feiern angesagt. Dazu hatten die Nagolder auf der gut zweistündigen Rückfahrt auch viel Zeit.

Zurück