VfL Nagold II hat Titelfavorit zu Gast

+++ Die Vorschau zum 9. Spieltag +++

Kujtim Berisha könnte gegen Maichingen eine Option sein.

VfL Nagold II - GSV Maichingen (Samstag, 16 Uhr)

Von Dominik Veitinger

Bereits am Samstag steigt in der Bezirksliga ein mit Spannung zu erwartendes Match: Der VfL Nagold II hat den Titelfavoriten GSV Maichingen zu Gast und will diesen mindestens ärgern- am besten aber die drei Punkte in Nagold behalten. Das brisante an dieser Patie? Beide Teams stehen unter Druck, die Nagolder im Tabellenkeller und die Gäste aus Maichingen im vorderen Tabellendrittel, schließlich wollen sie den Anschluss an die Spitze nicht verlieren.

Punktgewinn in Unterzahl macht nicht glücklich

"Es ist nur noch ärgerlich. Wir kriegen nach jedem Spiel ein Lob und haben erst fünf Punkte.", kommentierte VfL-Coach Markus Kalmbach das 1:1-Unentschieden beim TSV Haiterbach am vergangenen Wochenende. Sein Team zeigte in der ersten Halbzeit eine gute Leistung und ging nach Vorarbeit von Justin Nebert durch dessen Cousin Michael nach elf Minuten in Führung. Hinten stand man zudem sicher und ließ den Gegner nicht ins Spiel kommen - umso ärgerlicher der Ausgleich für der Heiterbacher kurz vor der Pause. Im zweiten Durchgang waren die Nagolder dann einen Mann weniger, Semin Opardija hatte Rot gesehen. Trotz Unterzahl gab Nagold nicht auf und kam durch Kujtim Berisha zu einer Großchance, doch der junge Angreifer scheiterte am Torwart. Am Ende ist ein Punkt in Unterzahl ganz passabel, doch eigentlich wäre für die Jungs von Kalmbach mehr drin gewesen.

Kalmbach: Wir wollen nicht ins offene Messer laufen

Nun steht am Samstag ein echte Herkulesaufgabe an, denn mit den Maichingern kommt der Topfavorit in Sachen Aufstieg an die Nagold. "Maichingen ist eine sehr spielstarke Truppe, wir wollen nicht ins offene Messer laufen.", legt Kalmbach das Hauptaugenmerk natürlich auf die Defensive. Das heißt aber nicht, dass die gastgeber mauern und nur "hinten rein" stehen werden. Es wird darauf ankommen, die Gäste weit weg vom eigenen Tor zu halten und bei Ballgewinn zu versuchen, schnell umzuschalten. "Das Maichingen letzte Woche verloren hat, macht es für uns nicht einfacher, zeigt aber auch, dass gegen den GSV durchaus was zu holen ist!", fügt Nagolds Co-Trainer Walter Rausch an.

Personal: Vegelin und Berisha helfen aus

Was die Personallage angeht, bekommt man an diesem Wochenende Unterstützung von der Verbandsliga-Mannschaft, so werden Kujtim Berisha und Heinrich Vegelin bei der U23 aushelfen. Beide haben in Haiterbach schon gezeigt, dass sie der Mannschaft weiterhelfen können. Semin Operdija ist gesperrt, für ihn könnte Moritz Plaumann in die Startelf rücken. Hinter dem Einsatz von Martin Andelic steht noch ein Fragezeichen. Im Mittelfeld dürfte Vegelin mit seiner kreativen Ader gesetzt sein, im Angriff hat Kalmbach mit Nebert, Bürkle und Berisha gleich drei Optionen. Doch eines ist dem Nagolder Coach klar: "Wir werden uns sicher nicht verstecken und sicher alles reinwerfen, um es Maichingen so schwer wie möglich machen."

Top-Favorit Maichingen kommt nicht richtig in Tritt

Die Gäste aus Maichingen sind klarer Favorit im Aufstiegsrennen, doch dieser Favoritenrolle wird das Team von Sven Hayer im bisherigen Saisonverlauf noch nicht so ganz gerecht. Der Kader wurde mit namenhaften Zugängen verstärkt, so tragen Dirk Prediger (ehemals Oberliga) und Manuel Fischer, der einst beim VfB spielte, jetzt das GSV-Trikot- die Rahmenbedingungen für einen direkten Wiederaufstieg sind eigentlich optimal. Das Problem: Die Maichinger lassen zu viel Punkte liegen. So holte das Team von  Hayer aus den letzten fünf Spielen nur fünf Punkte, eindeutig zu wenig, wenn man die Qualität des Kaders betrachtet. "Wir werden die Bedingungen nicht ändern können, also müssen wir damit zurechtkommen.", macht der GSV-Coach klar, dass die Bezirksliga kein Selbstläufer wird. Zuletzt setzte es eine eher unerwartete 1:2-Heimniederlage gegen den TSV Schönaich- ein weiterer Rückschlag. Personell steht für Samstag ein Fragezeichen hinter Vincent Kayser, der gegen Schönaich früh ausgewechselt werden musste. Ansonsten können die "Grünen" aus dem Vollen schöpfen.

Die Ausgangslage ist also klar: Nagold will versuchen, Maichingen ein Bein zu stellen und sich mit einem Punktgewinn für die insgesamt ordentlichen Leistungen belohnen. Sollte Maichingen am Samstag erneut nicht dreifach punkten, könnte es in der Sindelfinger Teilgemeinde unruhig werden. Die Zuschauer können sich jedenfalls auf ein spannendes Spiel bei bestem Fußballwetter freuen.

Zurück