VfL Nagold bezahlt Remis gegen Wangen teuer

+++ Die Nachlese zum 27. Spieltag +++

VfL Nagold - FC Wangen 1:1(1:1)

Tore: 0:1 Okan Housein (10.) 1:1 Luka Kravoscanec (33.)

Von Dominik Veitinger

Ist das bitter: Der VfL Nagold kam trotz der besseren Torchancen nicht über ein 1:1 gegen den FC Wangen hinaus. Und als ob das nicht schon alles schlimm genug wäre hat man vermutlich auch noch drei Spieler verloren: Erst musste Lysander Skoda früh verletzt vom Feld, dann sah Bubacarr Sanyag Rot und zu allem Überfluss verletzte sich der gerade wiedergenesene Pascal Reinhardt erneut schwer am Knie! Am Ende kann man mit dem Punkt sogar noch gut leben, spielte man doch fast eine Viertelstunde mit neun Feldspielern! Durch den Punktgewinn rutschten die Nagolder zwar auf den Relegationsplatz ab, doch der Klassenerhalt ist weiter im Bereich des Möglichen!

Die gut 150 Zuschauer auf dem schönen Gündringer Sportgelände sahen eine recht muntere Verbandsliga-Partie. Gegen den FC Wangen hatte Nagolds Trainer Armin Redzepagic keine Veränderungen vorgenommen und vertraute verständlicherweise der gleichen Elf, die letzte Woche den Tabellenführer aus Dorfmerkingen besiegte. Die Partie war gerade einmal zwei Minuten alt, da hatten die Nagolder Fans schon den Torschrei auf den Lippen: Lysander Skoda bediente Luka Kravoscanec mit einem Pass aus dem Mittelfeld. Kravoscanec ließ zwei Gegenspieler stehen und scheiterte mit seinem Schuss am glänzend reagierenden Gäste-Keeper Julian Hinkel, der die Hand noch an den Ball brachte! Und auch die zweite Chance des Spiels hatten die Gastgeber: Kravoscanec passte auf halblinks zu Chris Wolfer, doch dessen Schuss war deutlich zu schwach und somit kein Problem für Wangens Keeper (7.). Drei Minuten später dann der Rückschlag: Die Nagolder gaben auf Höhe der Mittelinie einen bereits eroberten Ball wieder her, Okan Housein nahm Maß und überlistete den zu weit vor seinem Tor stehenden Bubacarr Sanyang mit einem tollen Heber zum 0:1 aus Nagolder Sicht. Kurz darauf verlor Burak Tastan den Ball an Housein, doch der setzte seinen Schuss Gott sei Dank zu hoch an (11.). In der 20. Minute musste dann Lysander Skoda vom Feld, für ihn kam Matthias Rebmann. Nach 25 Minuten versuchte es Tim Kübel mit einem Freistoß vom rechten Strafraumeck, doch Valentin Asch verpasste am langen Pfosten.

Eine halbe Stunde war gespielt, da versuchte es der starke Luka Kravoscanec nach einer tollen Einzelaktion mit einem Schuss aus der Drehung, doch der Ball segelte knapp übers Tor. Doch drei Minuten später machte es der Angreifer besser und versenkte den Ball aus spitzem Winkel zum verdienten 1:1-Ausgleich im Tor. Nur kurze Zeit später war es erneut der Nagolder Torschütze, doch sein Schuss ging nach Pass von Matthias Rebmann übers Tor! In der 38. Minute unterbrach der Unparteiische die Partie aufgrund eines Gewitters für etwa eine Viertelstunde und bat die Teams in die Kabine. Nach Wiederanpfiff kam es noch bitterer für den VfL: Fabian Mücke wollte den Ball zu Keeper Sanyang passen, doch Wangens Jan Gleinser spritze dazwischen. Sanyang senste Gleinser rüde um, und sah den roten Karton! Für Keeper Matthias Müller musste Fabian Mücke das Feld räumen. Gerade im Spiel, fand sich Müller sofort mit einer Glanztat ein und parierte den fälligen Freistoß von Steffen Friedrich klasse! (42.). Die letzte Aktion im ersten Durchgang hatten die Nagolder, Matthias Rebmann köpfte einen Kübel-Freistoß am langen Pfosten vorbei. So ging es mit dem 1:1 in die Pause.

Und auch im zweiten Durchgang waren die Nagolder trotz Unterzahl tonangebend: So köpfte Innenverteidiger Nicolai Brugger einen Freistoß von Tim Kübel übers Tor (50.).  Nur kurze Zeit später köpfte Christoph Ormos eine Kravoscanec-Flanke völlig freistehend dem FC-Keeper in die Arme. Nach gut einer Stunde dann mal wieder ein Lebenzeichen der Gäste – Dennis Schwarz setzte den Ball per Flachschuss am rechten Pfosten vorbei. Nagold stand in Unterzahl hinten sehr gut und versuchte bei Ballgewinn sofort die schnellen Spitzen Kravoscanec und Wolfer ins Spiel zu bringen. In der 66. Minute hatten die Nagolder dann großes Glück, dass Wangens Jan Gleinser den Ball nach Zuspiel von Enes Demircan knapp übers Nagolder Gehäuse setzte. Vier Minuten später feierte dann der lang verletzte Pascal Reinhardt sein Comeback und kam in der 70. Minute für Pascal Renhardt. Doch die Freude wehrte beim Angreifer leider nur kurz, denn beim Versuch, den Ball abzuschirmen, bekam er vom Gegenspieler eine Art Schlag aufs Knie. Reinhardt humpelte sofort raus und saß heulend am Spielfeldrand. Nach kurzer Untersuchung von Nagolds Physiotherapeut Horst Linsmeier stand zumindest fest: Es ist erneut eine schwere Knieverletzung. Auf dem Feld passierte mittlerweile nicht mehr allzu viel. Luka Silic köpfte einen Freisto0 von Valentin Asch deutlich übers Tor. In den Schlussminuten hatten die Nagolder dann nochmal Glück: Erst setzte Gäste-Kapitän Simon Wetzel einen Schuss ganz knapp neben den linken Pfosten (85.), kurz darauf verpasste Yannick Huber eine Flanke am langen Pfosten nur knapp. Und auch in der Nachspielzeit musste der VfL nochmal ordentlich zittern, als ein Schuss von Kaan Basar an der Latte landete.

Doch dann war Schluss, am Ende ein Punkt mit dem man am Ende ganz zufrieden sein muss, zumindest aufgrund der letzten Viertelstunde, als man nur noch zu neunt spielte. Doch zuvor hatte man genug Chancen, um die Weichen auf Sieg zu stellen. „Das Ding musst du eigentlich gewinnen. Wir haben zu viele Kontermöglichkeiten zu schlecht ausgespielt.“, lautete das Fazit von Sportvorstand Ulrich Hamann. Und der Klassenerhalt? Er ist noch möglich, doch dafür werden aus den letzten drei Partien mindestens fünf Punkte oder mehr nötig sein. Und die zu holen, wird angesichts der restlichen Partien in Essingen, gegen den FV Olympia Laupheim und zum Schluss beim SKV Rutesheim nicht einfach.

Zurück