U23 holt in Unterzahl Punkt im Derby

+++ Die Nachlese zum 8. Spieltag +++

Ein spannendes derby lieferten sich der VfL Nagold II und der TSV Haiterbach. Foto: Veitinger

TSV Haiterbach - VfL Nagold 1:1 (1:1)

Tore: 0:1 Michael Nebert (11.) 1:1 Gregor Helber (37.)

Von Dominik Veitinger

Schade! Die U23 des VfL Nagold hat trotz guter Leistung einen Derbysieg beim TSV Haiterbach verpasst. In der Kuckusstadt stand es nach 90 Minuten 1:1 zwischen dem Tabellenletzten und Vorletzten. Am Ende können die Nagolder sicher besser mit dem Punkt leben, da man nach der roten Karte gegen Semin Opardija gut 50 Minuten in Unterzahl spielen musste.

Drei Neue in Nagolds Startelf

Als "ein wichtiges Spiel" bezeichnete man im Nagolder Lager das Derby in Haiterbach. Nicht umsonst, denn mit einem Sieg hätte man sich wenigstens ein bisschen Luft verschaffen und viel Selbstvertrauen tanken können. Im Vergleich zur 2:4-Heimniederlage gab es drei Veränderungen in der Nagolder Startelf: Heinrich Vegelin, Massimo Bihler und Kujtim Berisha kamen für Moritz Plaumann, Philipp Schäuble und Chris Wolfer rein. Berisha bildete die Doppelspitze mit Nathanael Bürkle.

Bihler scheitert per Kopf, Nebert bringt VfL in Führung

Von Beginn an entwickelte sich ein hart umkämpftes Derby auf dem Haiterbacher Sportgelände. Nagold sehr kompakt und ließ dem TSV Haiterbach wenig Räume. Nach einem Ballgewinn von Justin Nebert im Mittelfeld war dessen Zuspiel auf Nathi Bürkle etwas zu unpräzise, so das TSV-Keeper Blöchle vor ihm an den Ball kam (4.). Drei Minuten später die erste Großchance für den VfL Nagold- nach einem Freistoß von Semin Opardija kam Massimo Bihler am langen Pfosten zum Kopfball, doch Blöchle im TSV-Tor lenkte diesen mit den Fingerspitzen über die Latte! In der 11. Minute dann die verdiente Führung für die Jungs von Markus Kalmbach: Justin Nebert schickte seinen Cousin Michael mit einem tollen Pass auf die Reise, dieser zog von rechts mit vollem Tempo in den Strafraum und versenkte den Ball unhaltbar im langen Eck.

Haiterbach mit Ausgleich aus dem Nichts, Opardija sieht Rot

Erst nach gut 20 Minuten wurde der Gastgeber das erste mal aktiv- doch ein Schuss von Abwehrchef Daniel Wehle flog weit über das Nagolder Gehäuse. In der Folge gab es wenig Toraumszenen, Haiterbach, besonders Silas Klenk, hielt vor allem durch hartes Zweikampfverhalten dagegen. So hatte Klenk nach 28 Minuten Glück, dass er nach einem üblen Foul an Michi Nebert ohne Karte davon kam. Kurz darauf versuchte auf Nagolder Seite Nathi Bürkle sein Glück, doch sein Schuss ging links am Tor vorbei (29.) Vier Minuten später dann Jubel in Weiss: Nach einer Kombination über Manuel Rupcic und Michael Kaupp kam der Ball zu Gregor Helber, der sicher zum Ausgleich einnetzte (37.). Eine Minute später kam es dann noch schlimmer für das Schlusslicht- Semin Opardija flog nach einer angeblichen Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vom Platz. Die letzte nennenswerte Möglichkeit hatte Burak Tastan für den VfL, doch sein Schuss ging weit übers Tor (43.). So ging es mit dem 1:1 in die Kabinen.

Schuon-Elf etwas aktiver, Berisha mit Großchance

Den ersten Angriffsversuch in Durchgang zwei starteten die Jungs von Marcel Schuon, doch bei einem versuchten Zuspiel auf Sebastian Schuler war VfL-Keeper Lars Großmann schneller und nahm den Ball sicher auf (47.). Eine Minute später versuchte es der Ex-Nagolder Marsel Cicak, doch sein Schuss ging weit am Tor vorbei. Dann verflachte die Partie etwas, das Geschehen spielte sich größtenteils im Mittefeld ab. Haiterbach fiel wenig ein, Nagold verteidigte in Unterzahl gut! Dann die 58. Minute: Heinrich Vegelin gewinnt den Ball und bedient den gestarteten Kujtim Berisha mit einem Zuckerpass- doch TSV-Goalie Blöchle parierte aus kurzer Distanz klasse! Kurz darazf versuchte es dann Burak Tastan, doch er zielte am Tor vorbei.

Longobardi probiert's per Fallrückzieher

Dann mal wieder die Gastgeber: Kapitän Michael Kaupp ziog in die Mitte und setzte seinen Schuss an die Latte-Glück für den VfL (65.)! Nagold war nun auf Konter bedacht, auf Seite des TSV setzte der eingewechselte Antonio Longobardi zum Fallrückzieher an, dieser ging jedoch übers Tor (75.). In der letzten Viertelstunde gab es dann jeweils noch eine Chance für beide Teams, doch sowohl ein TSV-Freistoß, als auch ein Versuch von Michi Nebert gingen übers Tor.

Punkt hilft beiden Teams nicht weiter

Das wars: Am Ende blieb es beim 1:1- aus Haiterbacher sicht sicherlich zwei verlorene Punkte. Den Nagoldern hilft der Zähler zwar auch nicht wirklich weiter, doch 50 Minuten in Unterzahl sind schließlich eine schwere Hypothek. Für unsere U23 geht es bereits am Samstag weiter- dann ist Titelfavorit GSV Maichingen zu Gast. "Das ist ein Bonusspiel mal schauen was rauskommt!", so Nagolds Sporvorstand Ulrich Hamann unter der Woche.

Zurück