Tabellenführer gibt Visitenkarte ab

+++ Die Vorschau zum 15. Spieltag +++

Marco Quiskamp kehrt am Samstag wohl wieder in die Startelf zurück.

VfL Nagold - SKV Ruteshiem (Samstag, 14:30 Uhr)

Von Dominik Veitinger

Noch 180 Minuten, dann geht es für die Verbandsliga-Fußballer des VfL Nagold in die wohlverdiente Winterpause. Doch bis dahin wollen und sollten die Nagolder noch ein paar Punkte sammeln, um die Weihnachtszeit etwas ruhiger angehen zu können. Am Samstag gastiert der Ligaprimus SKV Rutesheim an der Nagold- sicherlich keine leichte Aufgabe! Dass die Jungs von Armin Redzepagic auch zu Hause erfolgreich sein können, haben sie mit dem Heimsieg gegen den TSV Essingen gezeigt. Gelingt am Samstag die nächste Überraschung?

Punkt in Laupheim macht nicht so richtig glücklich

„Mit normaler Aufstellung gewinnst Du hier mit 3:0!“, so Redzepagic nach dem 1:1-Unentschieden beim Mitaufsteiger aus Laupheim am vergangenen Samstag. Elias Bürkle erzielte nach gut einer halben Stunde die Führung, er traf mit einem satten Schuss ins Schwarze. Auch in der Folge waren die Nagolder spielbestimmend, durch gute Defensivarbeit ließ man den Gegner nicht ins Spiel kommen. Bürkle hatte nach Zuspiel von Ali Karsli die Chance zum 2:0, scheiterte jedoch am Laupheimer Keeper. Im zweiten Durchgang kam Laupheim dann besser ins Spiel, ohne jedoch torgefährlich zu werden. Die Nagolder hingegen hatten die nächste dicke Möglichkeit, um den Sack zuzumachen: Einen zu kurzen Rückpass fing Dominik Pedro ab und versuchte anschließend – ohne Erfolg- den Keeper zu tunneln. Dann kam es, wie es kommen musste: Ein langer Ball der Gastgeber wurde von der VfL-Abwehr unterschätzt und führte zum schmeichelhaften Ausgleich für die Laupheimer. „Wir haben trotz des dünnen Kaders einen Punkt geholt, bei normaler Personalsituation wären es drei gewesen!“, zeigte sich auch Co-Trainer Marco Quiskamp nicht unzufrieden.

An zuletzt gezeigte Leistungen anknüpfen

Nun geht es also gegen das nächste Team aus dem oberen Tabellendrittel. „Der SKV Ruteshiem ist eine spielstarke Mannschaft und steht zurecht da oben!“, sagt Nagolds Coach Armin Redzepagic zum kommenden Gegner. „Wir müssen wieder versuchen, an die Leistungen aus den beiden letzten Partien anknüpfen, dann ist auch gegen Ruteshiem was drin!“, ergänzt Vorstandsmitglied Dominik Veitinger.

Drei Akteure kehren zurück, Brugger und Tastan fallen aus

Was die Personalsituation beim VfL angeht, gibt es Positives zu vermelden: Matthias Rebmann, Christoph Ormos  und Marco Quiskamp kehren zurück. Fehlen werden am Samstag Innenverteidiger Nicolai Brugger (Studium) und Burak Tastan, der sich in Laupheim einen Bänderriss zuzog. Fraglich ist, wer für Brugger die Position in der Innenverteidigung übernimmt. Möglich, dass Rebmann in die Viererkette rückt, un Chris Wolfer oder Elias Bürkle seine Position im Mittelfeld übernimmt. Vorne wird Luka Kravoscanec vermutlich die einzige Spitze sein.

Rutesheim mausert sich vom Abstiegskandidaten zum Spitzenteam

„Das war mit Sicherheit unsere schlechteste Saisonleistung, mit dem Ergebnis sind wir natürlich zufrieden!“, so Rutesheims Trainer Rolf Kramer. Keven Müller erlöste die Rutesheimer in der Nachspielzeit. Trotz des Unentschiedens haben die Ruteshiemer noch drei Punkte Vorsprung. Am Samstag erwartet Kramer eine intensive Partie auf dem Nagolder Kunstrasenplatz, sein Team müsse wieder „an die Leistungsgrenze gehen muss“. „Nagold hat mit vier Punkten aus den letzten beiden Spielen aufhorchen lassen, wir sind gewarnt!“, so Kramer weiter. Personell sieht es beim Liga Primus gut aus, alle Mann sind an Bord. Die Entwicklung der Gäste ist beachtlich: In der letzten Saison schaffte man gerade so den Klassenerhalt, innerhalb eines halben Jahres hat man sich zu einem Spitzenteam entwickelt.

Die Nagolder Zuschauer dürfen sich also auf ein spannendes Match freuen: Die einen wollen die Tabellenführung verteidigen und die anderen weiter Punkte gegen den Abstieg sammeln- doch eines verspricht Armin Redzepagic jetzt schon: „Meine Jungs werden wieder alles raushauen, um die Fans zu begeistern!“.

Zurück