Starke 80 Minuten reichen nicht zum Sieg – Spitzenspiel endet Remis

+++ Die Nachlese zum 5. Spieltag +++

Dominik Pedro erzielte gegen Holzhausen das 2:0!

VfL Nagold - FC Holzhausen 2:2 (1:0)

Tore: 1:0 Berk Özhan (27.) 2:0 Domik Pedro (65.) 2:1/2:2 Janik Michel (88./90.+6)

Von Dominik Veitinger

Schade! Trotz einer bärenstarken Leistung hat es für die Landesliga-Fußballer des VfL Nagold gegen Tabellenführer Holzhausen „nur“ zu einem 2:2 gereicht! Das Team von Trainer Armin Redzepagic war rund 80 Minuten die klar bessere Mannschaft und führte bereits2:0, ehe Torjäger Janik Michel seinem Team in der etwas zu langen Nachspielzeit mit seinem zweiten Treffer der Kiefer-Elf einen Punkt rettete.

Tolle Zuschauerkulisse, vier Veränderungen in der Startelf

Vor einer prächtigen Zuschauerkulisse von rund 600 Zuschauern und bei angenehmem Fußballwetter freuten sich alle auf eine spannende Partie. Nagolds Trainer Redzepagic musste seine Stammelf im Vergleich zur Vorwoche auf vier Positionen verändern. Für Lysander Skoda (gesperrt), Chris Wolfer (Muskelverletzung), den kurzfristig ausgefallenen Valentin Asch und Daniel Leding kamen Nicolai Brugger, Perparim Halimi, Justin Nebert und Berk Özhan neu in die Mannschaft. Die Eigengewächse spielten in der Viererkette (Halimi) und im Mittelfeld (Nebert). Matthias Rebmann rückte nach dem Ausfall von Assch in die Innenverteidigung. Bubacarr Sanyang agierte als einzige Spitze, flankiert von Luka Kravoscanec (links) und Berk Özhan (rechts).

Fritz rettet vor Brugger, Kravoscanec-Schuss knapp vorbei

Wer dachte, dass die Gastgeber anfangs mit Respekt auftreten würden, der hatte sich getäuscht! Die erste Offensivaktion gehörte jedoch den Gästen: Nachdem Nicolai Brugger einen langen Ball unterschätzt hatte, leitet Janik Michel diesen weiter zu Pascal Schoch, der von links in Richtung Strafraum marschierte – doch Matthias Rebmann klärte in höchster Not (2.). Zwei Minuten später dann die erste Nagolder Chance. Nach einem Freistoß aus halbrechter Position, getreten von Dominik Pedro, faustete Gäste-Keeper Kevin Fritz gerade noch vor dem heranrauschenden Nicolai Brugger weg und konnte die Situation so bereinigen. Nach gut 10 Minuten passte Niklas Schäuffele auf Luka Kravoscanec, der von links in die Mitte zog und den Ball knapp am linken Pfosten vorbeisetzte. Die Redzepagic-Elf bekam mehr und mehr Zugriff auf die Partie, mit geschicktem Anlaufen und tollem Zweikampfverhalten erstickte man die Angriffsversuche der Gäste schon früh im Keim. Die nächste Möglichkeit zum Torerfolg hatten ebenfalls die Gastgeber – nach einer Hereingabe von Luka Kravoscanec behinderten sich Brugger und Sanyang beim Kopfball, sodass daraus keine bessere Torchance wurde (19.). Nur 120 Sekunden später dasselbe Spiel: Eine halbhohe Flanke von Kravoscanec fand am kurzen Pfosten Bubacarr Sanyang, doch dieser brachte leider keinen Druck hinter den Ball.

Berk Özhan erzielt die verdiente Führung

Man merkte auch auf den Zuschauerrängen, dass die Leistung der Nagolder richtig gut war, denn immer wieder gab es viel Applaus. Dieser wurde in der 27. Minute dann noch lauter, als Berk Özhan die Führung erzielte! Bubacarr Sanyang beförderte das Spielgerät aus zentraler Position auf links zu Dominik Pedro, der direkt in die Mitte flankte – Özhan versenkte das Leder per Direktabnahme in den Maschen! Da war sie, die verdiente Nagolder Führung! Auch in der Folge hatte Nagold die Partie im Griff, Holzhausen tauchte nicht einmal gefährlich vor dem Nagolder Tor auf. Gut 10 Minuten vor der Pause hätte es für unseren VfL noch besser kommen können – Ein Freistoß von Sanyang aus halbrechter Position wurde von Holzhausens Ein-Mann-Mauer abgefälscht und flog so gefährlich in Richtung Strafraum. Am langen Pfosten konnte ein Gäste-Spieler das vermutliche 2:0 gerade noch verhindern und klärte den Ball zur Ecke. Die letzte Chance in Durchgang eins hatte ebenfalls Sanyang, doch sein Fernschuss aus etwa 18 Metern war kein Problem für FCH-Keeper Kevin Fritz (45. +1). So also ging es mit der Nagolder Führung in die Kabinen.

Holzhausen nach Wiederanpfiff stärker, Müller pariert klasse gegen Schoch

Im zweiten Durchgang starteten Janik Michel und Co mit etwas mehr Elan: Nachdem eine Flanke von links von Nicolai Brugger nur halbherzig geklärt wurde, nahm Pascal Schoch aus dem Rückraum Maß, doch Nagolds Keeper Müller hielt sicher fest (50.). Dann wieder die Nagolder: Nach einer Balleroberung von Luka Kravoscanec weit in der gegnerischen Hälfte brachte dieser den Ball in den Rückraum zu Bubacarr Sanyang, dessen Schuss gerade noch zur Ecke abgefälscht wurde. Fast eine Stunde war gespielt, da kamen die Gäste das erste Mal überhaupt zur ersten echten Torchance: Dominik Bentele flankte den Ball von links in Richtung zweiten Pfosten, wo es Fabio Pfeifhofer per Volleyabnahme probierte – drüber (58.). Die Gäste hatten jetzt eine kleine Drangphase: Fünf Minuten später kam Pascal Schoch nach tollem Zuspiel völlig frei vor Matthias Müller an den Ball, doch dieser blieb Sieger im direkten Duell.

Pedro erzielt das 2:0, Michel per Doppelpack zum Ausgleich

Kurz später dann das vielumjubelte 2:0! Nach einem Abschlag von Müller behauptete Kravoscanec gut den Ball und spielte auf links zu Berk Özhan. Dieser verzögerte geschickt und bediente den durchgestarteten Dominik Pedro, der vom linken Strafraumeck  ab und ließ FCH-Keeper Kevin Fritz keine Chance. In den letzten 25 Minuten drückten die Gäste nochmal aufs Gas, Dominik Bentele setzte einen Schussversuch ans Außennetz (68.). Nur sieben Minuten später setzte der eingewechselte Julian Oberle nur knapp übers Tor. In der 87. Minute verpasste Kujtim Berisha nach einem Konter eine Kravoscanec-Hereingabe nur knapp. Im Gegenzug verkürzte Janik Michel per Flachschuss auf 1:2 (88.). Von nun an sehnte man den Schlusspfiff aus Nagolder Sicht förmlich herbei. Doch der Unparteiische ließ mehr als unnötig insgesamt sieben Minuten nachspielen – und es kam wie es kommen musste : Denn in der sechsten Minute der Nachspielzeit kam der Ball nach einem Gäste Einwurf an den langen Pfosten zu Michel, der trocken zum 2:2 versenkte.Danach pfiff der Schiedsrichter ab! Die Nagolder Spieler sanken enttäuscht zu Boden und konnten kaum glauben, dass der Schiedsrichter erst so spät abpfiff. Die Gäste hingegen jubelten ausgelassen über diesen Punkt, was die starke Nagolder Leistung nochmals hervorhebt!

Fazit: Nagold gehört zur Spitzengruppe der Liga / Nächsten Sonntag in Gärtringen

Fazit: Auch wenn der Punktverlust ärgerlich ist, kann man aus dieser Partie auf Nagolder Seite sehr viel Positives rausziehen: Zum einen fehlen seit Wochen einige Stammspieler, dafür mussten junge Spieleler, auch aus der U23 einspringen und machten ihre Sache sehr, sehr gut! Sowohl fußballerisch als auch kämpferisch sind die „jungen Wilden“ von Armin Redzepagic auf einem sehr guten Weg und werden den Zuschauern noch viel Freude bereiten. Und spätestens wenn ein Team wie der FC Holzhausen in Nagold auf kuriose Art und Weise einen Punkt holt weiß wohl jeder: Der VfL Nagold kann in dieser Liga jeden schlagen – und das wird nächsten Sonntag der FC Gärtringen sein!  

Zurück