Spannendes Aufsteigerduell in Heiningen

+++ Die Vorschau zum 19. Spieltag +++

Luka Silic (blaues Trikot) und der VfL Nagold wollen auch in Heiningen punkten.

FC Heiningen - VfL Nagold (Samstag 15 Uhr)

Von Dominik Veitinger

Siebter gegen Achter – hört sich zunächst so an, als ob der VfL Nagold und der 1. FC Heiningen befreit aufspielen können. Doch falsch gedacht: Der VfL Nagold landete am vergangenen Samstag einen ganz wichtigen 2:0-Heimsieg gegen den FC Albstadt und profitierte zudem von Punktverlusten der Teams, die derzeit hinter dem VfL stehen. Mit dem Sieg im Rücken fährt das Team von Armin Redzepagic m Samstg nun zum Aufsteigerduell nach Heningen und will dort am liebsten den zweiten Sieg in Folge einfahren. Doch das wird bei den heimstarken Heiningen sicherlich kein leichtes Unterfangen.

Stabile Defensive bringt Heimsieg gegen Albstadt

„Wir sind einfach mal froh über die drei Punkte, die sehr wichtig für uns waren!“, zeigte sich Nagolds Coach Armin Redzepagic sichtlich erleichtert nach dem fünften Saisonsieg. In einem ausgeglichenen Verbandsliga-Spiel zeigten sich die Nagolder brutal effektiv und machten aus den ersten beiden Torchancen gleich zwei Treffer. Das 1:0 erzielte Marco Quiskamp nach einem Traumpass von Elias Bürkle. „Das hat gezeigt wie wichtig es ist, auch als Mittelfeldspieler in die Box zu gehen!“, kommentierte Redzepagic den Treffer seines Co-Trainers. Die Albstädter blieben in der Offensive bis auf einen Schuss von Hakan Aktepe blass. Ganz anders der VfL nach 31 Minuten: Tim Kübel wurde gefoult, aus dem Vorteil kam der Ball zu Dominik Pedro der den Torschützen zum 2:0 – Kapitän Matthias Rebmann – mustergültig bediente. Im zweiten Durchgang stand die Defensive des Aufsteigers sehr sicher und ließ bis auf zwei Chancen nichts zu. Ein deutlicher Fortschritt im Vergleich zur Auswärtsniederlage in Breuningsweiler. Vorne hätte man die eine oder andere sich ergebende Konterchance über Chris Hollnberger, Tim Kübel & Co. Besser ausspielen können, ja sogar müssen. „Wir hätten den Sack früher zumachen können!“, lautete auch das Fazit von Nagolds Fußballchef Ulrich Hamann.

Redzepagic: Wollen positives Gefühl mitnehmen

Nun geht es also weiter im rund 100 Kilometer entfernten Heiningen, das im Kreis Göppingen liegt. Dort wird es nötig sein, an die Leistung vom letzten Wochenende anzuknüpfen, um etwas Zählbares mitnehmen zu können. „Heiningen ist zu Hause bärenstark! Wir wollen das positive Gefühl von letzter Woche mitnehmen und erneut versuchen, hinten stabil zu stehen.“ legt Redzepagic das Augenmerk erneut auf die Defensive. Wohl wissend, dass sein Team vorne immer für ein Tor gut ist.

Rebmann und Wolfer fallen aus – Kravoscanec in der Startelf?

Personell gesehen sind die Vorzeichen fürs anstehende Auswärtsspiel nicht ganz optimal. Marc Bühler ist privat verhindert, Kapitän Matthias Rebmann fehlt studienbedingt. Youngster Chris Wolfer wird aufgrund einer Augenverletzung rund drei Wochen ausfallen. Dafür trainierte Luka Kravoscanec wieder mit dem Team und konnte die bisherigen zwei Trainingseinheiten in dieser Woche in vollem Umfang absolvieren, er ist in jedem Fall ein Kandidat für die Startelf. Wer die Position im Mittelfeld von Matthias Rebmann übernimmt, ist aktuell noch fraglich. Eine Option wäre auch Tim Kübel, der dann vom Sturm auf die Außenbahn rücken würde. In der Abwehr und im defensiven Mittelfeld dürfte alles beim Alten bleiben, solang sich niemand verletzt. Im Tor steht weiterhin Matthias Müller für den gesperrten Bubacarr Sanyang.

Heiningen erwartet eine „enge Kiste“ gegen Nagold

Beim Gastgeber aus Heiningen wurde man etwas aus dem Rhythmus gebracht, denn das für Sonntag geplante Auswärtsspiel beim FV Löchgau fiel wetterbadingt aus: „Wir hätten gerne gespielt, aber der Wind hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht!“, kommentierte FCH-Coach Denis Eger den Ausfall. In der ersten Rückrundenpartie gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen gab es einen in der Summe verdienten Heimsieg, Kevin Gromer und Tim Roos erzielten die Treffer. Eger bezeichnete den Erfolg „als insgesamt verdient“. Durch die unfreiwillige Pause hatten die Gelb-Schwarzen also genug Zeit um sich auf die Partie gegen Nagold vorzubereiten: „Wir erwarten eine starke Nagolder Mannschaft, die durch den Sieg gegen Albstadt sicherlich einen Schub bekommen hat.“ In Heiningen erwartet man ein „enges Match in dem Kleinigkeiten entscheiden werden“. Personell sind alle Mann an Bord, lediglich hinter dem Einsatz von Dominik Mäder ist fraglich.

Schaut man die Tabelle an, ist eines klar: Beide Teams brauchen im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt, der Sieger der Partie kann bei günstigem Verlauf der anderen Spiele sogar bis auf Platz sechs vorspringen. Das dürfte Motivation genug für beide sein, um den Zuschauern ein tolles Match zu liefern.    

Zurück