Skoda und Leding schießen Nagold eine Runde weiter

Junge Nagolder Truppe lässt nichts anbrennen

Lysander Skoda brachte den VfL Nagold in Seedorf in Führung

SV Seedorf - VfL Nagold 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Lysander Skoda (12.) 0:2 Daniel Leding (80.)

Von Dominik Veitinger

Die Null steht weiterhin: Die Fußballer des VfL Nagold haben auch die zweite Runde des WFV-Pokals problemlos überstanden und das Duell beim Ligakonkurrenten SV Seedorf verdient mit 2:0 für sich entschieden. In einer insgesamt durchschnittlichen Partie hatte das Team von Armin Redzepagic deutlich mehr vom Spiel und zudem die besseren Torchancen. Lysander Skoda und Daniel Leding sorgten mit ihren Treffern für klare Verhältnisse. In der dritten Runde wartet nun der Oberligist SSV Reutlingen auf die Nagolder!

Andelic und Üstin dürfen Landesliga-Luft schnuppern

„Wir fahren nicht mit unserem Wunschkader dahin, aber ich hab Vertrauen in die, die da sind!“, ging Nagolds Trainer Armin Redzepagic vor der Partie recht gelassen auf die Personalprobleme ein. Die hatte er auch in Seedorf, wo gleich neun Leistungsträger aufgrund von Verletzung oder Urlaub fehlten. So war der 40-jährige auch diesmal wieder zu Experimenten gezwungen: Im Tor stand Matthias Müller, die Innenverteidigung bildeten Nicolai Brugger und Denis Andelic. Sie wurden flankiert von Dominik Pedro (rechts) und Burak Tastan (links). Auf der Doppel-Sechs agierten Niklas Schäuffele und Lysander Skoda, davor die beiden Spitzen Yasin Üstin und Walter Vegelin. Über die   offensiven Außenbahnen sollten David Weinhardt und Daniel Leding für Gefahr sorgen. Rückkehrer Luka Kravoscanec nahm etwas überraschend zunächst auf der Bank Platz.

Schäuffele scheitert aus der Distanz – Skoda macht’s besser

Die erste Angriffsmöglichkeit hatten die Gastgeber durch Darius Gutekunst, der von links in den Strafraum eindrang. Nagolds Keeper Matthias Müller zögerte beim Rauslaufen und konnte den Ball mit dem Fuß gerade noch wegspitzeln – Glück, dass der Unparteiische schon früh in der Partie nicht auf Elfmeter entschied (3.) Nach gut 10 Minuten dann die erste Nagolder Tormöglichkeit: Nach einer Seitenverlagerung von David Weinhardt auf Dominik Pedro passte dieser in die Mitte zu Niklas Schäuffele, dessen Flachschuss aus etwa 18 Metern klärte SVS-Keeper Marcel Heinzel zur Ecke. In der 12. Minute lag der Ball dann im Netz: Nach einer kurz ausgeführten Ecke von David Weinhardt kam der Ball über Nicolai Brugger zu Lysander Skoda, dessen Schussversuch aus zentraler Position von einem Spieler der Gastgeber unhaltbar ins Tor abgefälscht wurde – 1:0 für den Favoriten!

Walter Vegelin verpasst das 2:0 – Gutekunst vergibt Chance zum Ausgleich

Nach einer Viertelstunde wagten dann die Gastgeber ihren zweiten Vorstoß – einen Freistoß von Tobias Heizmann köpfte sein Trainerkollege Tobias Bea übers Nagolder Gehäuse. Kurz darauf hätte es auch 2:0 für die Redzepagic-Elf stehen können; nach einer missglückten Ecke brachte Dominik Pedro den Ball im zweiten Versuch per Flanke in Richtung Strafraum, wo Walter Vegelin recht viel Platz hatte und den Ball am linken Pfosten vorbeiköpfte. (18.). Dann wieder die Gastgeber: Nach einem schwachen Nagolder Eckball schaltete der Aufsteiger schnell um, doch Matthias Müller parierte im direkten Duell mit Darius Gutekunst klasse! Die Nagolder kamen durch Daniel Leding zur nächsten guten Torchance, nach Zuspiel von Walter Vegelin ging sein Schuss knapp am linken Pfosten vorbei (25.). Dann versuchte es Yasin Üstin nochmal aus der Distanz, doch SVS-Keeper Heinzel konnte seinen Schuss sicher festhalten (27.) In der Folge verflachte die Partie; Nagold hatte das Geschehen stets unter Kontrolle, die letzte Konsequenz nach vorne fehlte jedoch. Ein ungefährlicher Distanzschuss (35.) von Nicolai Brugger war die letzte Nagolder Chance im zweiten Durchgang. Richtig gefährlich wurde es kurz vor dem Pausenpfiff aber nochmal vor dem Nagolder Tor: Mario Grimmeißen schickte Darius Gutekunst auf der linken Außenbahn, dessen Hereingabe klärte Nicolai Brugger in allerhöchster Not (44.). So ging es mit einer verdienten Nagolder Führung in die Kabinen.

Ereignisarme zweite Halbzeit: Vegelin hämmert den Ball ans Außennetz

Im zweiten Durchgang gab es echt wenige Torchancen auf beiden Seiten. Es entstand das Gefühl, dass dem VfL das 1:0 reichte und die Gastgeber aus Seedorf nicht in der Lage waren, noch eine Schippe draufzulegen. So dauerte es gut zwanzig Minuten, ehe es die erste echte Torchance zu verzeichnen gab: Nach einer tollen Verlagerung von Luka Kravoscanec auf David Weinhardt spielte dieser weiter auf Walter Vegelin, dessen Schuss am Außennetz landete (64.). Drei Minuten später versuchte es Vegelin aus der Distanz, doch sein Schuss wurde abgefälscht und flog übers Tor. Zwanzig Minuten vor dem Ende brachte der starke Darius Gutekunst den Ball von links in die Mitte, doch Matthias Müller packte vor dem einschussbereiten Maurice Gutekunst zu.

Kravoscanec‘ Schuss touchiert die Latte, Leding macht alles klar

Dann versuchte es Luka Kravoscanec mal aus Der Distanz, doch sein Schuss ging knapp übers Tor (78.). Zwei Zeigerumdrehungen später war der Drops dann gelutscht: Niklas Schäuffele passte nach links auf Kravoscanec, der seinen Gegenspieler abschüttelte und den Ball nach innen flankte, wo Daniel Leding per Flugkopfball das entscheidende 2:0 erzielte. Kravoscanec war es dann auch, der beinahe noch das 3:0 erzielt hätte, doch sein Schuss aus halblinker Position landete an der Latte.

So blieb es am Ende beim verdienten Erfolg für die Nagolder. Wenn man bedenkt, mit welchen Ausfällen man beim Verbandsliga-Absteiger derzeit zu kämpfen hat, war die Leistung mehr als ordentlich! Als Belohnung trifft man in der nächsten Runde vor heimischem Publikum auf den Oberligisten SSV Reutlingen! Die Partie wird am Mittwoch, den 28. August, um 17:15 Uhr ausgetragen.

Zurück