Schwerer Gang auf den Eichelberg

+++ 2. Spieltag - Die Vorschau +++

Nils Schuon (am Ball) und der VfL Nagold peilen am Samstag den zweiten Saisonsieg an.

TV Darmsheim - VfL Nagold (Samstag, 15:30 Uhr)

Von Dominik Veitinger

Der Saisonauftakt ist dem VfL Nagold schonmal gelungen. Am Samstag fährt der Titelfavorit der Landesliga 3 zum TV Darmsheim und will dort den nächsten Dreier einfahren! Doch das wird sicherlich kein leichtes Unterfangen, denn die Gastgeber haben schon des Öfteren ihre Heimstärke unter Beweis gestellt. Gelingt dem Team von Armin Redzepagic am Samstag der zweite Saisonsieg oder können die Darmsheimer dem Favoriten ein Bein stellen?

Trotz knappem Auftaktsieg: Chancenverwertung ausbaufähig

„Auch für dreckige Siege gibt es Punkte!“, so lautet das nüchterne Fazit von Nagolds Cheftrainer nach dem knappen 2:1-Heimsieg gegen den SC 04 Tuttlingen. Am Ende zwar ein verdienter aber dennoch knapper Sieg, obwohl man rund 70 Minuten in Überzahl spielte. Gerade in Halbzeit eins setzte man sich immer wieder über die Außenbahnen durch und kam zu zahlreichen Torchancen, die am Ende nicht genutzt werden konnten und man mit einer knappen 1:0-Führung durch Nils Schuon in die Pause ging. Im zweiten Durchgang plätscherte die Partie etwas vor sich hin, bis die Gäste nach rund einer Stunde mit ihrer ersten echten Offensivaktion zum Ausgleich kamen. Eine Viertelstunde vor Ende erzielte Steffen Honigmann nach Hereingabe von Burak Tastan den Siegtreffer zum 2:1. Am Ende freuten sich zwar alle über den Sieg, doch dass da noch Luft nach oben ist, blieb Trainern, Spielern und Verantwortlichen sicher nicht außer Acht.

Redzepagic erwartet „schweres Auswärtsspiel“

Nach dem etwas holprigen Auftakt geht’s nun weiter auf dem Darmsheimer Eichelberg, der in der Region auch als kleiner „Hexenkessel“ bekannt ist, was die Atmosphäre angeht. Armin Redzepagic sieht eine schwere Aufgabe auf sein Team zukommen: „Ich erwarte ein schweres Auswärtsspiel am Samstag. Die Darmsheimer haben ihr Auswärtsspiel in Ehningen verloren und wollen sich vor heimischer Kulisse natürlich anders präsentieren!“ Von seinem Team erwartet er im zweiten Saisonspiel eine bessere Chancenverwertung. „Nachdem wir die Anfangsnervosität abgelegt haben, hoffe ich, dass wir in Darmsheim vor dem Tor etwas cleverer agieren! Ich gehe nicht davon aus, dass wir gegen den TV Darmsheim so viele Chancen bekommen, wie am Samstag gegen Tuttlingen!“, hofft Nagolds Trainer, dass es die Mannschaft am kommenden Samstag nicht ganz so lange spannend macht. Fakt ist, dass auch am Samstag vermutlich ein Gegner auf die Nagolder warten wird, der sich zunächst auf die Defensive besinnt.

Personal: Honigmann fällt aus – Schäuffele zurück im Kader

Was die personelle Lage angeht, gibt es wenig Neues zu vermelden: Torhüter Bubacarr Sanyang ist noch ein Spiel gesperrt, die Stammkräfte Valentin Asch (Urlaub) sowie Matthias Rebmann, Dominik Pedro und David Weinhardt (alle verletzt) stehen weiterhin nicht zur Verfügung. Bedauerlich ist ebenso der Ausfall von Flügelflitzer Steffen Honigmann (privat verhindert), der zum Saisonauftakt eine sehr ordentliche Leistung zeigte. Umso erfreulicher ist dafür die Rückkehr von Mittelfeldspieler Niklas Schäuffele, der seine gelb/rot-Sperre abgesessen hat. Es gilt, die Position von Steffen Honigmann zu besetzen. Denkbar ist, dass die Nagolder erneut in einem 4-1-4-1 System agieren und Chris Wolfer von der Stürmerposition auf die Außenbahn rückt und Elias Bürkle von der halbposition im Mittelfeld in die vorderste Front wechselt. Für Bürkle könnte dann Niklas Schäuffele ins Mittelfeld rücken. Man darf also gespannt sein, mit welcher Taktik Armin Rdzepagic sein Team diesmal auf die Siegerstraße bringt.

Nach unglücklicher Auftaktniederlage: Darmshiem will gezeigte Leistung bestätigen

Auf diese würde auch gerne der Gastgeber aus Darmsheim zurückkehren. Das Team von Marcel Lindner und Mario Eggimann hat zum Saisonauftakt unglücklich mit 1:2 beim TSV Ehningen veloren. Dennoch war Trainer Marcel Lindner mit der Leistung seines Teams zufrieden: „Die Niederlage war etwas unglücklich, die Leistung meiner Mannschaft war top! Wir wollen versuchen, an diese Leistung anzuknüpfen und freuen uns auf das erste Heimspiel gegen einen sehr spielstarken und aggressiven Gegner!“, Was die Personallage für Samstag angeht, sieht es ganz gut aus: Bis auf drei Akteure, die allesamt lange ausfallen werden sind alle Mann an Bord, darunter auch Lukas Lindner, der vom Oberligisten FSV Bissingen nach Darmsheim wechselte.

 

 

  

Zurück