Redzepagic: „ Wir wissen, was in Darmsheim auf uns zukommt“

+++ 2. Spieltag - Die Vorschau +++

Elias Bükle (Mitte) und der VfL Nagold wollen auch am Samstag Zählbares mitnehmen.

TV Darmsheim - VfL Nagold (Samstag, 15:30 Uhr)

Ohne Frage: Die bisherige Saison verläuft für die Landesliga-Fußballer bisher perfekt! Das Team von Trainer Armin Redzepagic gewann nicht nur den Saisonauftakt gegen den SC Tuttlingen souverän mit 4:1, sondern glänzte auch im WFV-Pokal! Die wohl beste Leistung zeigte man am Mittwoch gegen den TV Oeffingen, als man am Ende – auch in der Höhe verdient- mit 7:2 gewann und souverän ins Viertelfinale einzog! Nun wartet schon am Samstag in der Liga mit dem TV Darmsheim die nächste, sicherlich nicht leichte Aufgabe!

Von Dominik Veitinger

Nagolder im Pokal-Rausch: Mit 7:2 ins Viertelfinale gestürmt

„Wir sind alle sehr stolz auf das, was wir bisher erreicht haben!“, konnte auch Interims-Coach Raphael Schaschko kaum glauben, was er im Pokal-Achtelfinale gegen den TV Oeffingen zu sehen bekam. Seine Mannschaft drückte von Beginn an aufs Gaspedal und ging bereits nach vier Minuten durch Chris Wolfer in Führung, David Weinhardt legte nach gut 20 Minuten das 2:0 nach! „Wir haben mit maximalem Einsatz losgelegt und auch zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht!“, nannte der Ex-Profi zwei Garanten für den klaren und niemals in der Höhe zu erwartenden Erfolg gegen den Landesligisten. Wer dachte dass die Gastgeber nach dem 0:2 besser ins Spiel kommen würden, der sah sich getäuscht! Die Nagolder zeigten sich defensiv sehr stabil und schalteten nach Ballgewinn schnell um. Selbst nach dem Treffer zum 1:4 für Öffingen spielte die junge Nagolder Truppe munter weiter – am Ende stand es 7:2 – ein Ergebnis mit dem wohl keiner gerechnet hätte! „Wir haben brutal effektiv gespielt und unsere Torchancen genutzt, das haben wir in der Vergangenheit immer etwas vermissen lassen!“, war Raphael Schaschko von der Chancenverwertung und der Gala-Vorstellung angetan. Der Lohn: Viertelfinal-Einzug, der die Chancen, einen attraktiven Gegner aus Verbands,-Ober, oder Regionalliga aus dem Lostopf zu ziehen, deutlich erhöht. Zudem schwemmt das Erreichen der letzten Acht etwas Geld in die Vereinskasse.

Redzepagic erwartet „heißen Tanz“

Doch lange Zeit, sich zu freuen, haben die Nagolder leider nicht, denn die nächste Aufgabe steht bereits am Samstag beim TV Darmsheim an. Die Gastgeber haben es dem VfL Nagold letzte Saison zu Hause nicht gerade leicht gemacht – am Ende gewannen die Nagolder jedoch knapp und verdient mit 2:1 im Böblinger Stadtteil. Dieses knappe Ergebnis macht nochmals deutlich, dass die Partie am Samstag kein Selbstläufer wird. „Wir kennen den ein oder anderen Spieler beim Gegner. Im Hinspiel haben sie uns wehgetan, deswegen erwarte ich einen heißen Tanz!“, freut sich auch Armin Redzepagic, der am Samstag wieder an der Seitenlinie stehen wird, auf eine spannende Partie.

Sanyang und Fleischle-Zwillinge fallen aus / Oliveira zurück im Kader / Viel Qualität von der Bank

Was das Personal angeht, dürfte höchstwahrscheinlich die gleiche Elf wie am Mittwoch auf dem Platz stehen. Definitiv fehlen werden Torhüter Bubacarr Sanyang sowie die Zwillingsbrüder Frederic und Johannes Fleischle. Max Oliveira steht nach überstandener Leistenverletzung wieder im Kader, wird aber zunächst auf der Bank Platz nehmen. Eine weitere Option ist Kai Sieb, der am Mittwochabend wieder aus einem Kurzurlaub zurückkehrte. Abzuwarten bleibt, ob und wann die Kräfte beim einen oder anderen Spieler nachlassen. Doch für diesen Fall ist man dank eines sehr breiten und qualitativ hochwertigen Kaders in Nagold sehr gut gerüstet. Und das auch Spieler von der Bank ihre Leistung abrufen hat in Öffingen unter anderem der eingewechselte Torschütze Elias Bürkle unter Beweis gestellt hat.

„Böses Erwachen“ nach Erfolgen im Pokal: Darmsheim verliert Auftakt deutlich

Beim Gastgeber aus Darmsheim war man sowohl mit der Saisonvorbereitung als auch mit dem Abschneiden im Pokal sehr zufrieden – dort freut man sich im Achtelfinale am kommenden Dienstag nun auf den SSV Ulm. Mit viel und berechtigtem Optimismus trat das Team von Marcel Lindner also die Reise zum TSV Ehningen an, wo man sich zumindest Zählbares erhofft hatte. Doch trotz schneller 1:0-Führung verlor man am Ende 1:4. „Wir haben gut angefangen und sind verdient in Führung gegangen. Im zweiten Durchgang hatten wir eine Phase von zehn bis fünfzehn Minuten, wo wir ein Blackout hatten und verdient die Gegentore bekommen haben!“, fasst Lindner den ersten Auftritt zusammen.

Lindner: „Müssen die Fehler abstellen“

Dennoch freut er sich auf die Partie gegen Nagold in dem sein Team „einiges gutzumachen“ hat und die Fehler abstellen will: „Uns dürfen gegen Nagold nicht dieselben Fehler passieren, sonst werden wir auch am Samstag leer ausgehen, zumal Nagold für mich zu den Meisterschaftsfavoriten zählt!“, weiß Lindner um die Qualitäten der Nagolder. Fehlen werden bei den Gästen Nico Link, Semin Operdija, Felix Raith, sowie Cedric Wurmbrand, der sich das Schlüsselbein gebrochen hat.

Zurück