Pokalspiel in Tübingen wird kein Selbstläufer

Reinhardt: "Ich erwarte, dass wir dominant auftreten!"

Dominik Pedro und der VfL Nagold wollen in Tübingen schnell für klare Verhältnisse sorgen

SV 03 Tübingen II  - VfL Nagold (Samstag, 15:30 Uhr)

Von Dominik Veitinger

Am Samstag wird es für die Landesliga-Fußballer des VfL Nagold das erste Mal in der Spielzeit 2019/2020 so richtig ernst: Die Nagolder fahren am Samstag nach Tübingen und treffen dort in der 1. Pokalrunde auf den A-Ligisten SV 03 Tübingen II. Auf dem Papier sind die Nagolder natürlich klarer Favorit, dennoch dürfen die bislang unbekannten Gastgeber keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden. Dennoch: Ein Weiterkommen ist für den Verbandsliga-Absteiger Pflicht, auch wenn am Samstag einige Stammkräfte fehlen werden!

Positives Fazit über die Vorbereitung

Vor gut 5 Wochen sind die Nagolder sehr unglücklich aus der 6. Liga abgestiegen – doch lange Zeit, in Selbstmitleid zu verfallen, hatte man nicht. Denn nur rund zwei Wochen nach dem Relegationsspiel startete man schon wieder in die Vorbereitung auf die neue Saison – das Fazit von Nagolds Co-Trainer Pascal Reinhardt fällt positiv aus: „Ich denke mit der bisherigen Vorbereitung können wir bis auf die kleinen Blessuren zufrieden sein. Jedoch gilt es, weiter hart zu arbeiten, um am ersten Spieltag bestens vorbereitet in die Saison zu gehen!“

Insgesamt fünf Neuzugänge – Schäuffele bringt Regionalliga-Erfahrung mit

Was den Kader angeht, gab es ein paar Veränderungen: Mit Niklas Schäuffele, der vom Regionalligisten TSG Balingen kam, konnte ein mindestens gleichwertiger Ersatz für Christoph Ormos gefunden werden. Schäuffele deutete in den Vorbereitungsspielen bereits an, dass er mit seiner Ruhe am Ball und seiner Übersicht der Mannschaft sehr weiterhilft. Zweiter externer Neuzugang ist David Weinhardt vom Landesliga-Absteiger SF Gechingen. Weinhardt ist ebenfalls spielstark und ist zudem für seine guten Eckbälle und Freistöße bekannt. Des Weiteren haben mit Deniz Bas, Daniel Leding und stand heute auch Walter Vegelin drei Spieler aus den „eigenen Reihen“ den Sprung in den Landesliga-Kader geschafft, wobei Vegelin eine Saison beim SSV Reutlingen spielte.

Pascal Reinhardt vertritt Redzepagic und fordert „volle Konzentration“

Schon am Samstag in Tübingen können gerade die jungen Spieler ihr Können unter Beweis stellen, da einige erfahrene Akteure verletzungsbedingt oder aus privaten Gründen fehlen. Dennoch erwartet Pascal Reinhardt, der am Samstag Cheftrainer Armin Redzepagic vertritt, volle Konzentration von seinen Jungs: „Die Jungs müssen von der ersten Minute an zeigen, dass wir dieses Spiel gewinnen wollen und auch werden! Ich erwarte, dass wir sehr dominant auftreten und vor allem in eigenem Ballbesitz vor Spielfreude sprühen!“. Doch auch in Sachen Gegenpressing und Laufbereitschaft müsse sein Team über die komplette Spielzeit Vollgas geben, so Reinhardt weiter.

A-Ligist nicht auf die leichte Schulter nehmen

Was die Favoritenrolle angeht, sprach Trainer Armin Redzepagic nach dem Spiel gegen Villingen zu seinen Jungs Klartext: „Das Spiel muss ganz klar gewonnen werden! Ich erwarte, dass wir mit der richtigen Einstellung in die Partie gehen!“, so der 40-jährige, ehe er sich in den 10-tägigen Urlaub mit der Familie verabschiedete. Einstellung – ein Thema, dass auch Reinhardt für Samstag elementar wichtig ist: „Ich kenne den Gegner zwar nicht, aber sie haben sich ja nicht umsonst für den WFV-Pokal qualifiziert. Sie werden tief stehen und ihr Heil in der Defensive suchen und Nadelstiche nach vorne setzen! Wir müssen mit der richtigen Einstellung in die Partie gehen, dann steht dem Einzug in die 2. Runde nichts im Wege, gibt sich Reinhardt zuversichtlich.

Einige Stammkräfte fehlen in Tübingen – Großmann im Tor

Personell kommen die Nagolder am Samstag auf dem Zahnfleisch daher: Die beiden Torhüter Sanyang und Müller sind privat verhindert, ebenso wie Matthias Rebmann, Valentin Asch und Angreifer Luka Kravoscanec. Hinter den Einsätzen von Lysander Skoda (Knie) und Chris Wolfer (Oberschenkel) steht noch ein Fragezeichen. Im Tor steht somit Lars Großmann, die Innenverteidigung könnten Nicolai Brugger und Marco Quiskamp bilden. Im Mittelfeld könnte Lysander Skoda eine Chance bekommen, wenn er seine Erkältung bis Samstag überstanden hat. In der Sturmspitze sind bei einem möglichen Ausfall von Chris Wolfer David Weinhardt, Daniel Leding und Walter Vegelin Alternativen. Weinhardt könnte aber auch eine der beiden Außenbahnen besetzen.

Reinhardt: „Die jungen Spieler können sich am Samstag beweisen“

Doch dem Personalmangel gewinnt Reinhardt auch was Positives ab: „Dadurch das einige Stammkräfte fehlen, können sich gerade die jungen Spieler für weitere Einsätze in der ersten Mannschaft empfehlen!“. Der Kampf um die Stammplätze beim VfL Nagold ist also entfacht, schließlich will sich jeder einen Platz in der Startelf fürs erste Saisonspiel gegen Holzgerlingen erkämpfen.

     

Zurück