Offensive viel zu harmlos: VfL Nagold spielt nur 0:0 in Maichingen

+++ 7. Spieltag - Die Nachlese +++

Walter Vegelin und dem VfL fehlte in Maichingen die Durchschlagskraft

GSV Maichingen - VfL Nagold 0:0 (0:0)

Von Dominik Veitinger

Es war das erwartet schwere Spiel für den VfL Nagold: Das Team von Armin Redzepagic kam am siebten Spieltag im Maichinger Allmedstadion nicht über ein torloses Remis hinaus. Die Gastgeber verteidigten gut und machten die Räume dicht. Auf der anderen Seite gelang es der Nagolder Offensive nur äußerst selten, was Kreatives nach vorne zu kreieren, wenige Torchancen waren die logische Folge.

Im Vergleich zum 0:1 Auswärtssieg in Ehningen gab es in der Nagolder Startformation zwei Veränderungen: Für Marco Quiskamp (privat verhindert) und Marsel Cicak (Bank) kamen Fabian Mücke und Heinrich Vegelin neu rein. Lysander Skoda musste vom Mittelfeld in die Innenverteidigung weichen und nahm dort den Platz neben Carlos Konz ein.

Die Nagolder hatten sofort viel Ballbesitz, den ersten Angriff leitete Niklas Schäuffele mit einem Diagonalball ein – diesen konnte Perparim Halimi aber nicht mehr ganz erlaufen (2.) Die Maichinger kamen dann ebenfalls zu ihrer er ersten Möglichkeit, einen Eckball von Max Knorn konnte VfL-Keeper Joel Mogler jedoch mit beiden Fäusten klären (5.) Die Nagolder waren die aktivere Mannschaft, doch so richtig zwingend in Richtung Tor wurde es noch nicht. Nach einer guten Viertelstunde eroberte die Redzepagic-Elf den Ball tief in der gegnerischen Hälfte, sodass Walter Vegelin frei vor Maichingens Keeper auftauchte, diesen toll umspielte, es jedoch verpasste, den Ball in Richtung Tor zu befördern (15.)

Die in weiß gekleideten Gäste blieben weiter am Drücker und kamen zu ihrer nächsten dicken Chance: David Weinhardt bediente mit einem tollen Steckpass den durchgestarteten Fabian Mücke, der vom rechten Strafraumeck aus kurzer Distanz an Maichingens Admir Fajic scheiterte (18.) Mücke versuchte zusammen mit David Weinhardt das Nagolder Offensivspiel über rechts etwas zu beleben, was zu Teilen auch gelang. So versuchte es Mücke mit einer Flanke aus dem rechten Halbfeld und fand Walter Vegelin, der den Ball jedoch freistehend übers Tor köpfte (21.) Dann kamen die Maichinger in einer chancenarmen ersten Hälfte zu ihrer zweiten Torgelegenheit: Filipo Intemperante probierte es aus der Distanz, doch der Abschluss stellte für Joel Mogler kein Problem dar. Mogler rückte in der 41. Minute gleich nochmals in den Mittelpunkt: Nach tollem Zuspiel von Filip Primorac in Richtung Max Knorn parierte Mogler toll im direkten Duell. Das war dann auch der letzte Höhepunkt in einer recht ereignislosen ersten Hälfte.   

Zu Beginn des zweiten Durchgangs sah man sofort, dass die Nagolder gewillt waren, einiges besser zu machen. Innerhalb von fünf Minuten wurde Perparim Halimi toll von Lysander Skoda in Szene gesetzt, doch seine Hereingaben wurden jeweils zur Ecke geklärt. Bei den folgenden Eckbällen köpften sowohl Carlos Konz als auch Lysander Skoda den Ball übers Tor (50./55.). Dann kamen die Gastgeber in Folge eines Freistoßes zu ihrer ersten Schusschance, doch der Abschluss von Patrick Gurka war am Ende zu schwach (57.) Die nächste Möglichkeit hatten die Nagolder: Nachdem Lysander Skoda Walter Vegelin mit einem tollen Zuspiel bediente, umkurvte der Angreifer den Torwart und wurde von diesem klar von den Beinen geholt – doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb fälschlicherweise aus (75.) Die letzte wirklich nennenswerte Chance einer sehr durchwachsenen zweiten Hälfte hatte erneut Walter Vegelin, der den Ball nach Zuspiel von Johannes Fleischle vom rechten Strafraumeck am Tor vorbeisetzte.

Am Ende blieb es beim torlosen Remis. Den Nagoldern fehlte es – wie schon gegen Rottenburg an Ideen in der Offensive. Am Samstag geht es für die Redzepagic-Elf in Empfingen weiter – dort sollte dann dringend ein Sieg her.

Zurück