Marc Feyerabend: Das wird ein Endspiel

+++ Die Vorschau zum 17. Spieltag +++

FV Lörrach Brombach - VfL Nagold (Sonntag, 13 Uhr)

Vier Spiele, vier Niederlagen, die A-Jugend-Fußballer des VfL Nagold sind bei allen Auftritten nach der Winterpause leer ausgegangen.

In der Tabelle der Oberliga ist die Mannschaft von Trainer Marc Feyerabend inzwischen von Platz neun auf Rang elf zurückgefallen. Da zählt in den kommenden Wochen jeder Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.

"Die Lörracher stehen genauso wie wir mit dem Rücken zur Wand", zieht der VfL-Coach Parallelen zum Tabellenstand des Gegners, der nur drei Zähler mehr auf dem Konto hat. "Das wird ein Endspiel", stuft er die Bedeutung des Aufeinandertreffens am Sonntagmittag gleich mal als sportlich ganz wichtig ein.

Es gibt realistisch gesehen nicht viele Mannschaften, gegen die die Nagolder in der Oberliga punkten können, die Mannschaft aus Südbaden gehört auf jeden Fall dazu.

An das erste Aufeinandertreffen haben die Nagolder nicht die besten Erinnerungen. Nach einem frühen Gegentreffer in der 13. Minute musste sich der VfL-Nachwuchs den Lörrachern 0:1 geschlagen geben.

Der FV Lörrach-Brombach ist seit vier Spielen ohne Sieg, immerhin wurde aber gegen die Freiberger 0:0 gespielt und in der Vorwoche dem VfR Aalen ein 2:2 abgetrotzt. Zudem gab es ein 0:3 gegen den SSV Ulm und ein 1:4 gegen den SV Waldhof Mannheim,

Die Bilanz der Nagolder im Kalenderjahr 2019 ist ernüchternd. Im Anschluss an das 0:2 gegen den SV Sandhausen gab es eine 1:3-Niederlage gegen den FV Löchgau, ein 1:5 gegen den SSV Ulm und ein zuletzt ein 2:4 gegen den SGV Freiberg.

"Gegen die Mannschaften aus Ulm, Freiberg und Sandhausen kann man verlieren, aber die Niederlage gegen Löchgau ärgert uns", geht der Nagolds Trainer Marc Feyer-abend auf die jüngsten Saisonspiele seiner Elf ein.

Gegen den Tabellendritten aus Freiberg schnupperte der Underdog aus Nagold lange Zeit an einem Punktgewinn. Bis zur 38. Minute lag die Mannschaft von Marc Feyer-abend mit 2:1 in Führung, ehe die Freiberg ausglichen und in der Folgezeit das Spielgeschehen auch bestimmten. "Die Freiberger haben am Ende ihre Qualitäten ausgespielt", sagt der VfL-Trainer. "Nach dem tollen Spiel von uns wäre ein Unentschieden sicherlich gerecht gewesen", waren sich zudem der zweite Abteilungsleiter des VfL Nagold, Udo Jungebloed, und Marc Feyerabend einig.

Zurück