Luka Silic der Nagolder Derbyheld!

+++ Die Nachlese zum 16. Spieltag +++

Krönte seine starke Leistung mit dem Siegtreffer zum 4:3: Luka Silic (blaues Trikot)!

VfL Nagold - VfL Sindelfingen 4:3 (2:1)

Tore: 0:1/2:2/2:3 Oliver Glotzmann (6./47./49.) 1:1 Berk Özhan (14.) 2:1 Chris Wolfer (32.) 3:3 Elias Bürkle (73.) 4:3 Luka Silic (84./FE)

Von Dominik Veitinger

Unglaublich! Auch im letzten Heimspiel im Jahr 2018 machte es der VfL Nagold mal wieder richtig spannend und ließ den Blutdruck der Fans ins unermessliche steigen! Doch am Ende jubelten die Nagolder über den zweiten Heimsieg der Saison und können mit einem positiven Gefühl in die Winterpause gehen! Luka Silic erzielte in der 84. Minute das erlösende 4:3!

Müller pariert gegen Glotzmann, Kravoscanec zielt knapp vorbei

Dass Derbys etwas Besonderes sind, zeigte auch die Partie zwischen dem VfL Nagold und dem VfL Sindelfingen! Die gut 200 Zuschauer im Nagolder Stadion bekamen ein rassiges und hart umkämpftes Spiel zu sehen, bei dem beide Teams auch in Sachen Härte nicht gerade sparten – drei Platzverweise waren die Folge! Bereits in der dritten Minute hatten die Gäste aus der Daimlerstadt ihre erste Großchance: Pablo Perez flankte den Ball von rechts nach innen, die Hereingabe konnte Nagolds Keeper Matthias Müller nur abklatschen lassen. Doch beim Nachschuss von Oliver Glotzmann parierte Müller dann klasse und machte seinen kleinen Fehler wieder gut (3.)! Eine Minute später sendete dann auch der VfL Nagold das erste Lebenszeichen in der Offensive – Luka Kravoscanec fasste sich aus gut 25 Metern ein Herz, der Ball ging knapp am rechten Pfosten vorbei.

Glotzmann erzielt Führung, Berk Özhan gleicht aus!

 Kurz darauf der Rückschlag für die Gastegeber: Nach einem Ballverlust auf der rechten Seite zog Oliver Glotzmann mit Tempo in die Mitte und traf aus gut 18 Metern zum 0:1! Sindelfingen war weiter spielbestimmend, Armin Zukic wurde von Perez bedient und zog aus halblinker Position ab, doch Müller war zur Stelle (7.). Dann wurde der Druck der Gäste etwas weniger, lediglich Oliver Glotzmann probierte es aus der Distanz (13.). Nur eine Zeigerumdrehung später jubelten die Nagolder! Ein langer Ball über die rechte Seite landete bei Bek Özhan der sofort abzog und den Ausgleich erzielte- plötzlich stand es 1:1!

Partie gedreht: Wolfer köpft zur Führung ein!

 Dann dauerte es etwa zehn Minuten bis zum nächsten Aufreger- Nagolds Keeper Matthias Müller kam nach einer Flanke von Armin Zukic gerade noch vor Oliver Glotzmann an den Ball! (23.) Vier Minuten später dann mal wieder die Nagolder: Elias Bürkle schickte Luka Kravoscanec auf der linken Seite, doch dessen Hereingabe konnte ein Gäste-Spieler gerade noch vor dem einschussbereiten Chris Wolfer zur Ecke. Nach gut einer halben Stunde versuchte es Luka Silic mit einem Standard, doch sein Freistoß aus etwa 18 Metern blieb in der Sindelfinger Mauer hängen! In der 32. Minute war die Partie dann gedreht! Chris Wolfer köpfte einen Eckball von Dominik Pedro am langen Pfosten zur 2:1-Führung ein! Nagold bekam die Partie nun zunehmend besser in Griff, mit toller Unterstützung der Zuschauer warf man sich in jeden Zweikampf!

Bürkles‘ Heber geht drüber, Müller hält Zukic-Freistoß  

Nur drei Minuten später die nächste dicke Möglichkeit für den Aufsteiger: Luka Kravoscanec zog von rechts in die Mitte und bediente Elias Bürkle mit einem tollen Chipball, doch Bürkles‘ versuchter Heber über Sindelfingens Keeper David Kocyba ging knapp rechts am Tor vorbei (36.). Die letzten beiden Chancen im ersten Durchgang hatte der VfL Sindelfingen: Erst klärte Matthias Müller einen Freistoß- Aufsetzer von Armin Zukic zur Ecke (43.), kurz darauf rauschte Roberto Klug ganz knapp an einer Ecke vorbei (44.). So ging es also mit der knappen Nagolder Führung in die Kabinen.

Nagolder Tiefschlaf nach der Pause- Glotzmann schießt Gäste wieder in Führung

Wer dachte, dass die Führung den Nagoldern Sicherheit gibt, der hatte sich schwer getäuscht! Was in den ersten vier Minuten aus Nagolder Sicht passierte, ging auf keine Kuhhaut. In der 47. Minute kam der Ball aus der Mitte zu Oliver Glotzmann der den Ball mit einem tollen Volleyschuss zum 2:2 versenkte! Und das Unheil nahm seinen Lauf, denn nur zwei Minuten später schlug der Torjäger erneut zu: Nach einem Ballverlust von Fabian Mücke auf der linken Seite flankte Armin Zukic den Ball nach innen, wo Matthias Müller den Ball nicht festhalten konnte – Glotzmann sagte „Danke“ und staubte zum 2:3 aus Nagolder Sicht ab – die Partie war wieder gedreht!

Perez aus der Distanz, Bürkle macht das 3:3!

Nach gut einer Stunde versuchte es Pablo Perez von der rechten Seite nach Zuspiel von Daniel Kniesel, doch Nagolds Keeper Müller hielt den Ball im Nachfassen (58.). Es spielte nur der VfL Sindelfingen, doch dicke Torchancen gab es für die Daimlerstädter nicht. Dann lief die 73. Spielminute: Ein Klärungsversuch der Gäste landete bei Elias Bürkle, der mit einem tollen Volleyschuss den 3:3- Ausgleich erzielte, die Partie war wieder offen. Es brach nun eine hitzige Schlussphase an!

Nagold steht Kopf: Silic trifft vom Punkt

Fabian Mücke konnte eine Flanke von Daniel Kniesel gerade noch zur Ecke klären (75.), zwei Minuten später ging ein Schuss des Sindelfingers Florian feigl nur ganz knapp links am Tor vorbei.  Dann die Nagolder: Luka Kravoscanec passte links raus auf Dominik Pedro, der vom linken Strafraumeck abzog- der Unparteiische hatte ein Handspiel eines Sindelfingers gesehen und zeigte auf den Punkt! Abwehrchef Luka Silic verwandelte sicher zur 4:3-Führung (84.)! Nur 120 Sekunden später hätte Bubacarr Sanyang, der heute auf dem Feld anstatt im Tor zum Einsatz kam, alles klar machen müssen! Dominik Pedro umspielte den Sindelfinger Keeper nach Zuspiel von Kravoscanec auf links und passte in die Mitte zu Sanyang, der das leere Tor verfehlte (86.). In der Nachspielzeit wurde es richtig hitzig: Erst parierte Matthias Müller gegen Glotzmann aus kurzer Distanz weltklasse (89.) dann lies sich Bubacarr Sanyang zu einer Tätlichkeit hinreisen und flog mit Rot vom Platz! Kurz zuvor sahen bereits Luka Kravoscanec und der Sindelfinger Roberto Klug gelb/rot gesehen! Dann beendete Tobias Faißt eine hitzige Partie- die Nagolder jubelten über einen am Ende etwas glücklichen Derbysieg! Doch nach dem Pech in den letzten Wochen wurde es auch mal wieder Zeit, dass selbiges den Nagoldern hold ist!       

„Das war wichtig!“, kommentierte VfL-Vorstandschef Ulrich Hamann den Sieg. Alles in allem kann man beim Aufsteiger mit der bisherigen Saison zufrieden sein, zumal ja insgesamt fünf Leistungsträger schon längere Zeit fehlen. Wenn mit Valentin Asch, Lysander Skoda und Matthias Rebmann zum Rückrundenstart wieder drei Stützen zurückkehren, kann man in Nagold zuversichtlich in Richtung Rückrunde schauen!

Zurück