Im Interview mit U19-Trainer Felix Piskai

"Ich habe mich sehr gut eingelebt"

Ein eingespieltes Team: Trainer Felix Piskai (hinten) und Co-Trainer André Köhler

Felix, Du bist nun ein gutes halbes Jahr beim VFL! Wie hast du dich eingelebt?

"Ich habe mich sehr gut eingelebt. Mein Trainerteam um Andre Köhler und Michael Mensch und die Jungs haben mich super aufgenommen. Es macht richtig Spaß die A1 zu trainieren.

Du hast zuletzt zwei aktive Mannschaften trainiert. Was ist im Jugendfussball anders als bei den "Großen“?

"Die Einstellung und die Priorität zum Fußball. Die Trainingsbeteiligung und der daraus resultierende Konkurrenzkampf. Des Weiteren ist das Leistungsniveau in der VS Nord anspruchschsvoller. Die Jungs und das Trainerteam sind in jedem Spiel gefordert."

Mit 36 Punkten aus 13 Spielen ist man Zweiter und punktgleich mit der SG Sonnenhof Großaspach. Was sind für dich die Hauptgründe für diesen tollen Saisonstart?

"Die Mentalität der Jungs, das geniale Kollektiv, der breiten Kader und die Qualität in den einzelnen Spielreihen sind die Hauptgründe für unseren Erfolg. Wir hatten in der Hinrunde auch sehr oft das Spielglück auf unserer Seite. Dabei darf der nötige Spaß nie zu kurz kommen. Am meisten Freude hat man jedoch wenn wir Erfolg haben."

Mit 43 Treffern stellt dein Team die zweitstärkste Offensive in der Liga. Wo siehst du noch andere Stärken und wo vielleicht auch Schwächen deines Teams?

"Stärken sind definitiv unser Umschaltspiel und das Gegenpressing bei Ballverlusten. Die Zweikampfstärke und unser absoluter Wille an unsere Leistungsgrenze zu gehen. Luft nach oben haben wir definitiv in unserem Positionsspiel. Wir wollen noch bessere Lösungen im eigenen Ballbesitz finden, wollen variabler auftreten und an unserer Chancenverwertung arbeiten."

Ein besonderes Erlebnis war sicherlich der Sieg im Pokal gegen Aalen! Was war für dich ausschlaggebend für diesen Erfolg und was sind deine Ziele im Pokal?

"Wenn du im Pokalhalbfinale stehst willst du den Pokal auch gewinnen und die Jungs sollen jeden einzelnen Moment genießen. Uns muss man in dieser Runde erst einmal bezwingen. Ausschlaggebend für den Erfolg war unsere mutige und intensive Spielweise. Speziell in der ersten Hälfte habe ich keinen Klassenunterschied gemerkt. Alle 4 Tore waren schon herausgespielt. Der Halbfinaleinzug war absolut verdient."

Nun haben sich auch die Spieler des Jahrgangs 2002 toll eingefunden. Was macht die Spieler von diesem Jahrgang für dich so besonders?

"Ich denke das komplette Team ist eine tolle Einheit. Da möchte ich keinen Jahrgang hervorheben. Es sind aber schon tolle Jungs dabei."

Am Sonntag startest Du mit Deinem Team beim 1. FC Eislingen in die Rückrunde. Wie zufrieden warst Du mit der Vorbereitung und wo siehst Du noch Entwicklungspotenzial?

"Durch die milden Temperaturen und unseren Kunstrasen konnten wir alle Trainingseinheiten wie geplant durchführen. Wir hatten durchweg positive Ergebnisse, vor allem die Testspiele gegen die U19-Teams aus Balingen und Reutlingen waren lehrreich und intensiv. Wir wollen uns in jeder Spielphase weiterentwickeln. Nach Ballgewinnen wollen wir noch effektiver in die Zielräume kommen. Im Aufbauspiel noch mutiger und zielstrebiger agieren. Des Weiteren wünsche ich mir noch mehr Struktur und Klarheit im letzten Drittel. Noch bessere Lösungen finden unter Raum, Zeit - und Gegnerdruck.Wir wollen unser Positionsspiel verbessern und noch variabler auftreten."

Bevor ich es vergesse. Wie war eure Hallenrunde?

"Zu allererst möchte ich den Jungs ein riesen Kompliment aussprechen. Wir hatten keine Undiszipliniertheiten und natürlich zum Glück auch keine verletzen Spieler. Wir haben bei 4 Hallenturnieren mitgespielt und waren 4x im Halbfinale, 2 Turniere haben wir gewonnen, einmal wurden wir Zweiter und Dritter. Die Jungs haben mutigen, aktiven und Leidenschaftlichen Hallenfußball gespielt. 3 Turniere haben wir mit einem Feldspieler im Tor gespielt."

Was sind die Ziele für die Rückrunde?

"In der Mannschaftssitzung zum Trainingsauftakt haben wir unsere Teamziele überprüft. Die Jungs wollen mehr. Wir wollen in die Relegation und ins Pokalfinale. Ein Selbstläufer wird das allerdings nicht, da Großaspach auch eine überragende Runde spielt und wir erst einmal unsere Ergebnisse aus der Hinrunde bestätigen müssen. Primär sollte aber die Weiterentwicklung der Jungs im Fokus stehen. Gespannt bin ich wie wir als Team mit Phasen umgehen in denen es nicht so gut läuft. Wie gesagt ein Selbstläufer wird es nicht. Wir wollen aber in den nächsten 13 Wochen alles für unsere Ziele investieren."

  

 

Zurück