Im Interview mit David Weinhardt

"Der VfL ist ein Topverein in der Region"

David Weinhardt will nach seiner Verletzung wieder voll angreifen

Wie hast Du Dich beim VfL eingelebt?

"Der Trainer sowie die Mannschaft haben mir den Einstieg wirklich sehr einfach gemacht. Man merkt relativ früh, dass es in dieser Mannschaft darum geht die Dinge gemeinsam zu meistern und nicht im Alleingang. Daher fühle ich mich beim VfL schon sehr wohl."

Warum hast Du Dich für den VfL entschieden?

"Das Interesse von Nagold kam eigentlich ziemlich spät in der letzten Saison, dafür aber sehr direkt und überzeugend. Vor allem die Gespräche mit dem Coach waren gut. Dass der VfL Nagold ein Topverein in unserer Region ist, wusste ich zuvor schon."

Wie zufrieden bist Du mit dem Verlauf der Vorbereitung?

"Wir hatten einige Ausfälle wegen Urlaub und Verletzungen, was sich leider auch bis jetzt inRunde zieht. Aber davon haben wir uns nicht ablenken lassen. Die Ergebnisse haben zum Großteil gestimmt. Das spielerische Potential wurde aber noch nicht voll ausgeschöpft. Wir können uns mit Sicherheit im Laufe der Saison noch steigern."

Wo siehst Du Stärken und wo noch Schwächen der Mannschaft?

"In unserer Mannschaft haben alle Spieler eine wirklich gute individuelle Qualität, offensiv wie defensiv. Wenn wir diese Qualität zusammen mit guter Mentalität auf den Platz bekommen, wird es für jeden Gegner schwer."

Was denkst Du, wie wird der VfL in der kommenden Saison
abschneiden?

"Ich denke das vom Trainer und Verein vorgegebene Ziel ist ganz gut eingeschätzt."

Wie fandest du den Saisonstart?

"Bisher sind wir im WFV-Pokal sowie in der Landesliga noch ungeschlagen, das spricht für sich. Leider haben wir gegen Holzgerlingen und Holzhausen jeweils in der aller letzten Minute den Ausgleich kassiert.Das war bitter und zeigt, wir müssen noch stabiler werden. Dennoch lässt sich auf den bisherigen Leistungen aufbauen."

Was sind Deine persönlichen Ziele?

"Mir ist es wichtig, so viel auf dem Platz zu stehen wie möglich. Durch meinen doppelten Bänderriss als  neuer Spieler ist es immer eine blöde Situation, wenn man von außen zuschauen muss und seiner Mannschaft nicht helfen kann, gerade wenn sie personell sowieso dünn besetzt ist. Aktuell ist daher mein oberstes Ziel, so schnell wie möglich wieder ins Training einzusteigen, meine Fitness aus der Vorbereitung aufrecht zu erhalten, um dann schnellstmöglich der Mannschaft auf dem Platz wieder zu helfen."

Vielen Dank für das Inteview, David

Zurück