0:4-Nagolder U19 gegen Großaspach chancenlos

+++ Die Nachlese zum 3. Spieltag +++

Auch Kapitän Marius Büürkle (am Ball) konnte die Niederlage gegen Großaspach nicht verhindern

VfL Nagold - SG Sonnenhof/Großaspach 0:4 (0:1)

Tore: 0:1 Flavio Santoro (34.) 0:2/0:3 Maurice Winter (47./76.) 0:4 Christian Weiller (87.)

Von Dominik Veitinger

Das war deutlich: Nach zwei Siegen zum Auftakt mussten die Nagolder A-Junioren am dritten Spieltag ihre erste Saisonniederlage einstecken. Das Team von Felix Piskai verlor vor heimischem Publikum gegen die stark aufspielende SG Sonnenhof/Großaspach völlig verdient mit 0:4. Zu allem Überfluss sah Frederic Fleischle in den Schlussminuten auch noch die rote Karte. Mit weiterhin sechs Punkten rutscht der VfL auf Platz vier ab, Großaspach springt vorrübergehend an die Tabellenspitze.

Sonnenhof macht von Beginn an Druck, Marc Rück rettet in höchster Not

„Wir wollen nach dem positiven Saisonstart wollen wir gegen Aspach dagegenhalten und die drei Punkte in Nagold behalten!“, deutete Nagolds Coach Piskai vor der Partie gegen den wohl stärksten Gegner der Liga an. Doch daraus wurde leider nichts – denn sein Team, das im Vergleich zum Sieg in Schwäbisch Hall auf nur einer Position verändert war (Schaber für Essig), fand nie so richtig ins Spiel.  Von Beginn an machten die Gäste Druck und kamen auch schnell zur ersten Tormöglichkeit: Von links kam der Ball in den Strafraum zu Ivan Bastalec, der auf Pascal Sirokas ablegte. Doch der Schuss vom Gäste-Spielmacher ging weit links am Tor vorbei (3.). Nur 60 Sekunden später setzte SG-Spielführer Vincent Sadler einen Freistoß aus halblinker Position übers Tor. Die Jungs von Felix Piskai taten sich im Spielaufbau sehr schwer, wurde man doch schon in der eigenen Hälfte vom Gegner attackiert. Die erste Nagolder Chance hatte Johannes Fleischle- nach einem Freistoß von halblinks durch Jonny Rothfuß landete die Volleyabnahme von Fleischle direkt in den Armen des Gäste-Keepers (7.). Dann dauerte es bis zur 15. Minute ehe Muhammed Uyar von halbrechts Maß nahm, sein Schuss ging jedoch weit übers Gehäuse. Dann ließ die Elf von Markus Lang wieder ihr Können aufblitzen. Ein toller Ball aus der Defensive von SG-Kapitän Sadler landete im halbrechten Mittelfeld bei Pascal Sirokas, der das Spielgerät ein paar Meter mitnahm und dann durchsteckte auf Christian Weiler. Weiler flankte vom rechten Strafraumrand nach innen, doch Marc Rück brachte noch ein Bein dazwischen und konnte so den Querpass auf Alessio Sapia gerade noch verhindern (17.).

Santoro erzielt die Führung, Plaumann köpft an den Außenpfosten

Und die SG blieb weiter am Drücker und war auch bei Standards immer gefährlich. So auch in der 22. Minute, als Flavio Santoro einen Freistoß von Jannik Moll an den Pfosten köpfte. Und nur zwei Minuten später probierte es Kapitän Vincent Sadler von halbrechts – wieder Glück für den VfL, denn diesmal segelte der Ball nur knapp am linken Pfosten vorbei. Nagold gelang es nicht, nach vorne für Entlastung zu sorgen, die Bälle gingen im Spiel nach vorne viel zu schnell verloren. In der 34. Minute dann die hochverdiente Gäste-Führung. Nach einem eigentlich missglückten Freistoß setzte Aspach gut nach. Von links flog der Ball hoch in den Strafraum, wo Flavio Santoro den Ball klasse annahm und den Ball überlegt im Tor versenkte – da war die Nagolder Hintermannschaft nun gar nicht auf der Höhe. Nach fast 40 Minuten dann mal die erste wirklich gefährliche Situation im Gäste-Strafraum: Nach einem Freistoß von Jonny Rothfuß kam Henrik Plaumann am langen Pfosten an den Ball und köpfte diesen an den Außenpfosten. Und die Nagolder blieben dran: Einen langen Ball konnte Niko Steudinger behaupten und spielte in den Strafraum zu Muhammed Uyar, der den Ball aus spitzem Winkel zwar noch mit der Fußspitze erwischte, doch SG-Keeper David Nreca-Biesinger konnte die Situation klären (43.). So ging es mit einer verdienten Führung für den „Dorfklub“ in die Kabinen.

Nagolds Hoffnungen auf den Ausgleich zerschellen: 0:2 direkt nach Wiederanpfiff

Die Nagolder wollten in Hälfte schnellstmöglich den Ausgleich erzielen, doch dieses Vorhaben wurde direkt nach Wiederanpfiff zum Wunschdenken. In der 47. Minute brachte Daniel Klemm einen Eckball flach in Richtung rechtes Strafraumeck. Nach einem Nagolder Klärungsversuch landete der Ball beim Torschützen Maurice Winter, der mit einem satten Schuss auf 0:2 für die Gäste erhöhte. Nur drei Minuten später  hatten die Nagolder großes Glück, dass es nicht 0:3 stand: Nach tollem Mittelfeld-Solo von Daniel Klemm und dessen toller Übersicht kam der Ball zu Ivan Bastalec. Der schnelle Außenbahnspieler setzte den Ball vom linken Strafraumeck nur knapp übers Tor. Dann trauten sich die Gastgeber mal wieder nach vorne, nach einer Hereingabe von Johannes Fleischle kam Kapitän Marius Bürkle an den Ball, doch sein Schuss wurde abgefälscht (52.) Dann nahm sich die Partie eine Verschnaufpause, in einer insgesamt eher chancenarmen zweiten Hälfte hatten die Gäste die Partie zu jedem Zeitpunkt im Griff.

Aspach vergibt Großchance zum 0:3, Steudinger hat Anschlusstreffer auf dem Fuß

In der 65. Minute dann die nächste dicke Chance für die in rot spielenden Gäste: Nach einer tollen Kombination flankte Yannik Moll aus dem linken Halbfeld und fand in der Mitte den völlig frei stehenden Ivan Bastalec, der das Leder aus kurzer Distanz über das leere Tor köpfte. So stand es weiterhin „nur“ 0:2 und die Nagolder hatten weiterhin noch eine Minimalchance in Sachen Remis. Nach einem gut vorgetragenen Angriff lupfte Johannes Fleischle den Ball in den Strafraum zu Niko Steudinger, der aus kurzer Distanz am Gäste-Keeper scheiterte (73.).

Doppelschlag der Gäste zum 0:4, Fleischle sieht glatt Rot

Nach 76. Minuten war die Partie dann endgültig entschieden: Der eingewechselte Arbes Bytyci hatte im Mittelfeld zu viel Platz und bediente Ivan Bastalec, der den Ball gut abschirmte und aus zentraler Position am Strafraum nach links legte zu Yannik Moll. Moll flankte scharf nach innen wo Maurice Winter völlig frei stand und mit seinem zweiten Treffer den Deckel drauf machte. Auch bei diesem Gegentreffer ließ das Nagolder Abwehrverhalten sehr zu wünschen übrig. Doch die Gäste hatten noch nicht genug: Nachdem ein Freistoß von Kapitän Sadler noch knapp übers Tor ging (79.), machte es Christian Weiller drei Minuten vor dem Ende besser: Nach toller Spielverlagerung auf die linke Seite war das dortige SG-Duo Maurice Winter und Arijon Bytyci nicht zu stoppen, Bytici flankte in die Mitte, wo Weiller nur noch den Fuß hinhalten musste – 0:4. Und als ob die Niederlage nicht schon schlimm genug wäre, sah Frederic Fleischle in der 89. Minute nach einem Foulspiel nahe der Außenlinie noch die rote Karte – eine fragwürdige Entscheidung. Den fälligen Freistoß setzte Arijon Bytyci nur knapp neben den linken Pfosten.

Danach beendete der Unparteiische die Partie. Am Ende steht eine auch in der Höhe verdiente Nagolder Niederlage. Gerade deshalb verdient, weil es den Jungs von Felix Piskai nicht gelungen ist, sich in die Partie reinzukämpfen. Nun gilt es, dieses Spiel zu analysieren, damit man im Pokalspiel am Donnerstag wieder an die Leistung der ersten beiden Spiele anknüpfen kann. Dort erwartet man in der 2. Runde vor heimischer Kulisse die U19 aus Laupheim. Anstoß der Partie ist um 11 Uhr!        

Zurück