„Ich hoffe, die Köpfe sind wieder frei“

+++ Die Vorschau zum 24. Spieltag +++

Der VfL Nagold will sich für die 1:2-Hinspielniederlage revanchieren.

VfB Neckarrems - VfL Nagold (Samstag, 15:30 Uhr)

Von Dominik Veitinger

Nach der gut zweiwöchigen Osterpause geht es auch in der Verbandsliga Württemberg in Richtung Saisonende. Für den VfL Nagold geht es in den letzten sieben Spielen darum, den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Ein richtungsweisendes Spiel wird bei diesem Vorhaben sicherlich die Partie beim VfB Neckarrems am kommenden Samstag. Die Gastgeber stehen mit 24 Punkten gerade mal einen Platz hinter dem VfL- es darf also ein Duell auf Augenhöhe erwartet werden. Gelingt es den Nagoldern am 24. Spieltag, ein „direktes Duell“ für sich zu entscheiden?

Punktgewinn in Ehingen "Schritt in die richtige Richtung"

„Es war definitiv ein Schritt in die richtige Richtung!“, konnte Nagolds Coach Armin Redzepagic dem Remis beim SSV Ehingen-Süd vor Ostern auch was Positives abgewinnen. Was stimmte, war über weite Strecken die Defensivleistung. Acht Minuten waren gespielt, da bediente Tim Kübel, der an der Donau erstmals in der Viererkette spielte, Luka Kravoscanec mit einem tollen Pass. Nagolds Angreifer umspielte den Keeper und netzte sicher ein! Hinten ließ man bis zur 44. Minute wenig zu, vorne vergab Lysander Skoda die große Chance zum 2:0. Eine Minute vor der Pause köpfte Luka Silic eine Ecke ins eigene Tor – ärgerlich. Mit zunehmender Spielzeit war die VfL-Defensive mehr und mehr gefordert, Ehingen wollte den Heimsieg erzwingen. Doch gemeinsam mit Torhüter Bubacarr Sanyang, der zweimal toll parierte hielt man dem Druck stand und durfte am Ende ein Punkt mitnehmen.

Redzepagic warnt vor Neckarrems

Nun geht es am Samstag also zum nächsten wichtigen Spiel, in dem man beweisen kann, dass man die Liga halten will und auch kann. „Die Verbandsliga ist sehr ausgeglichen, da kann jeder jeden schlagen!“, warnt Redzepagic davor, den VfB auf die leichte Schulter zu nehmen. „Neckarrems ist in der Rückrunde noch nicht so richtig aus den Startlöchern gekommen, doch der 4:0-Erfolg in Löchgau hat ihnen sicherlich Auftrieb gegeben. Mit Lars Ruckh haben sie zudem einen in ihren Reihen, der weiß, wo das Tor steht!“, ergänzt der 40-jährige.

Lazarett lichtet sich: Kravoscanec, Wolfer und Rebmann wieder fit

Was das Personal angeht, sieht es im Nagolder Lager sehr gut aus: Chris Wolfer ist nach seiner Augenverletzung wieder fit, Kapitän Matthias Rebmann und Youngster Berk Özhan haben ihre Erkältungen überstanden und sind einsatzbereit! Durchatmen heißt es auch in Sachen Luka Kravoscanec: Der Angreifer hat seine Leistenprobleme komplett überwunden und kann vermutlich eine komplette Partie absolvieren. Durch mehr Alternativen ist am Samstag auch eine Systemumstellung mit zwei Stürmern möglich, das Duo könnten Kravoscanec und Wolfer bilden, dahinter wäre Tim Kübel als hängende Spitze denkbar. Auch im Mittelfeld gibt es neben den gesetzten Christoph Ormos und Marco Quiskamp genügend Alternativen, unter anderem auch Berk Özhan, der eine der beiden Außenbahnen besetzen könnte. In der Defensive bleibt abzuwarten, ob Tim Kübel erneut als Rechtsverteidiger agiert oder Dominik Pedro diese Position wieder übernimmt. Ausfallen wird Chris Hollnberger. Freilich lässt sich Redzepagic nicht in die Karten schauen – fakt ist nur eins: Der Meistertrainer hat nach langer Zeit mal wieder eine Auswahl an Spielern, so wie es im Abstiegskampf eigentlich auch nötig ist. Offen ist noch, wer von der U19 mit nach Neckarrems reist- die Nagolder A-Junioren haben am Wochenende spielfrei. „Markus Kalmbach und ich klären noch wer uns und wer dem Bezirksligateam hilft!“, hat Redzepagic die ebenfalls abstiegsbedrohte U23 im Hinterkopf.

VfB will Sieg gegen Löchgau veredeln

Beim VfB Neckarrems war die Erleichterung nach dem 4:0-Erfolg beim FV Löchgau groß! Das Team von Markus Koch machte beim Aufsteiger in Hälfte zwei so richtig Dampf und entschied die Partie mit drei Treffern binnen 14 Minuten für sich. Durch den deutlichen Sieg gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Abstieg, konnte der VfB Neckarrems-Fußball seine bislang äußerst dürftige Saison-Bilanz etwas aufbessern und den Abstand zu den Nichtabstiegsrängen wahren. Die Mannschaft hat den Ernst der Lage offensichtlich erkannt, kann mit einem weiteren Sieg gegen den VfL Nagold im heimischen GWV-Sportpark die Punkte, die man in Löchgau geholt hat, „vergolden“ und eine Trendwende einleiten.

Gelingt den Nagoldern de Befreiungsschlag oder kann der VfB Neckarrems die Nagolder mit dem zweiten Sieg in Folge überholen? Eine spannende Frage, die freilich erst am späten Samstagnachmittag beantwortet wird.

 

 

 

Zurück