Heißer Tanz gegen den SSV Reutlingen steht bevor

+++ Die Vorschau zum 9. Spieltag +++

VfL Nagold - SSV Reutlingen (Samstag, 14 Uhr)

Von Dominik Veitinger

Es ist geschafft! Die U19-Junioren des VfL Nagold haben am vergangenen Sonntag den ersten Saisonsieg eingefahren und wollen im Heimspiel gegen den SSV Reutlingen nachlegen. Dieses Duell wird besonders interessant, da nicht nur die Nagolder, sondern auch die Gäste aus Reutlingen – und das eher unerwartet- im Abstiegskampf stecken. Der Sieger dieser Partie kann den Anschluss ans Mittelfeld schaffen, auf den Verlierer werden hingegen harte Zeiten zukommen.

Erleichterung in Nagold nach erstem Saisonsieg

„One Team“, hallte es durchs Reinhold-Fleckenstein-Stadion, als der Heimsieg der Nagolder gegen den favorisierten SV Waldhof Mannheim perfekt war – und er war verdient! Die Nagolder standen bis auf die ersten zwanzig Minuten des zweiten Durchgangs sehr stabil und kamen in der Offensive immer wieder zu guten Szenen. Till Tropsch verwandelte nach elf Minuten einen Foulelfmeter, nachdem er selbst gefoult worden war. Den Gästen aus Mannheim fiel in Durchgang eins wenig ein, lediglich eine Torchance sprang heraus. Zu Beginn des zweiten Durchgangs änderte sich das Bild- Mannheim war tonangebend und Nagold fand in der Offensive kaum noch statt. Philip Matz bewahrte seine Jungs mit tollen Paraden vor dem Ausgleich, zumindest bis zur 73. Minute, als er selbigen nicht mehr verhindern konnte. Danach kam der VfL wieder besser ins Spiel und durch den eingewechselten Daniel Leding nach Traumpass von Julian Sinz zum nicht unverdienten Siegtreffer. „Das war eine tolle Leistung!“, so das Fazit vieler Nagolder Fans, die mit Beifall nach dem Spiel nicht sparten.

Feyerabend warnt vor zu viel Euphorie  

Nun geht es also mit voller Motivation ins zweite Heimspiel gegen die Reutlinger. Doch Nagolds Coach Marc Feyerabend warnt vor zu viel Euphorie: „Wir müssen auf dem Boden bleiben und die gleiche Einstellung an den Tag legen wie gegen Waldhof Mannheim!“, so der Nagolder Trainer.  Feyerabend rechnet mit einem engen Spiel, dass für beide Teams sehr wichtig ist. „Wir wollen mit einem Sieg gegen Reutlingen auf uns aufmerksam machen und den Anschluss ans Mittelfeld herstellen!“, so Co-Trainer Steffen Mast.

Alle Mann an Bord

Was die Personallage angeht, sieht es bei den Nagoldern gut aus. Der zuletzt angeschlagene Lukas Götz dürfte wieder in den Kader zurückkehren. Lediglich Konrad Sautter fällt wegen einer Knieverletzung für den Rest der Vorrunde aus. Zuletz überzeugten mit Leon Schaber und Tobias Essig auch zwei Spieler, die letztes Jahr noch in der B-Jugend spielten. Aber insgesamt wirkte die Mannschaft gegen Mannheim sehr gut aufeinander abgestimmt, sodass Feyerabend kaum Änderungen vornehmen dürfte.

SSV Reutlingen hinkt Erwartungen hinterher

Beim SSV Reutlingen ist man mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht zufrieden. Aus den bisherigen acht Partien holte die Mannschaft des Ex-Nagolders Max Bergemann-Gorski ebenfalls fünf Punkte- für die Ansprüche des SSV deutlich zu wenig. Am letzten Wochenende gab es für die Kicker von der Kreuzeiche eine 0:2-Heimniederlage gegen den VfR Aalen. „Die Leistung war gut, aber wir haben wie so oft unserer Torchancen nicht verwertet. Aalen war hingegen eiskalt vor dem Tor und hat die Chancen verwertet!“, so die Analyse des SSV Trainers zur letzten Partie.

Bergemann-Gorski erwartet hochmotivierte Nagolder

Was das Personal angeht, fehlen den Gästen die Langzeitverletzten Luca Weigl und Kapitän Arbnor Nuraj. Bei zwei Spielern ist ein Einsatz noch fraglich, er entscheidet sich kurzfristig. Wie auch immer, das Spiel in Nagold ist für den SSV sehr wichtig: „Das Spiel in Nagold ist für uns nach der Niederlage letzte Woche eminent wichtig. Wir müssen alles dafür tun um drei Punkte einzufahren.“, so Co-Trainer Andreas Felger. Bergemann-Gorski erwartet eine „hochmotivierte Nagolder Mannschaft“: „Die werden sicherlich hochmotiviert in die Partie gehen, wir müssen gewappnet sein für eine starke Nagolder Mannschaft!“, so Max Gorski vor seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.

Zurück