Befreiungsschlag verpasst: Heimniederlage gegen Neckarrems

+++ Die Nachlese zum 9. Spieltag +++

Ali Karsli (Mitte) konnte die Nagolder Niederlage auch nicht verhindern.

VfL Nagold - VfB Neckarrems 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Lars Ruckh (6.) 0:2 Nesreddine Kenniche (64.) 1:2 Elias Bürkle (88.)

Von Dominik Veitinger

Das war nix! Die Verbandsliga-Fußballer des VfL Nagold haben ihr Heimspiel gegen den VfB Neckarrems mit 1:2 verloren und warten damit weiter auf den ersten Heimsieg. Gegen einen nicht unbedingt stärkeren aber sehr cleveren Gegner gelang es dem Aufsteiger kaum, sich Torchancen zu erspielen. Durch die Niederlage sind die Nagolder vorrübergehend auf den Relegationsplatz abgerutscht, Neckarrems machte durch den Sieg einen Sprung auf Platz sechs.

"Das Ziel sind vier Punkte aus den beidn Heimspielen!", so Nagolds Coach Armin Redzepagic vor zwei Wochen. Um dieses Ziel, mit einem Heimsieg, zu erreichen veränderte er seine Startelf im Vergleich zum 0:0 gegen Ehingen auf fünf Positionen: Matthias Müller stand für Bubacarr Sanyang im Tor. Zudem kamen Fabian Mücke, Heinrich Vegelin, Chris Wolfer, Marco Quiskamp und Ali Karsli in die Startelf. Mücke und Vegelin agierten als Außenverteidiger, Karsli spielte auf der linken Außenbahn und Chris Wolfer sollte im Angriff für neuen Schung sorgen.

„Wir hatten gut trainiert und uns vie lvorgenommen, das frühe 0:1 hat einen Bruch in unser Spiel gebracht“ sagte der Nagolder Coach. In der Tat ging die bis dahin schon mangelhafte Zuordnung vollends verloren. Nach wenigen Minuten fühlte sich im Mittelfeld niemand für Lars Ruckh zuständig, der zog aus gut 25m einfach ab, das Leder flog über Müller hinweg ins VfL Netz. Natürlich hatte der Nagolder Keeper in diese frühen Phase der Partie zu weit vor seinem
Kasten gestanden, dazu hat es ihm die Sonne nicht einfach gemacht.

Der VfL brauchte seine Zeit um den Schock zu überwinden.Nesreddine Kenniche entwischte Nicolai Brugger (9.) der brachte jedoch nur ein Schüßchen zustande. In der 12. Minute das 0:2 aber der Linienrichter hatte zum Glück die Fahne gehoben, was nicht alle unter denrund 200 Fans nachvollziehen konnten. Kurz danach hatte Ruckh seinen zweiten Trefferauf dem Schlappen, zog das Leder jedoc hknapp vorbei. Die erste VfL Chance resultierte aus einem Fehler der Gäste Abwehr als Alexandu Popescu einemissglückte Karsli Flanke Luka Kravoscanec vor die Füße stoppte, der VfL Stürmer mit dem Geschenk jedoch nichts an zufangenw usste. Kurz danach hatte Redzepagic zwar ie größte Chance gesehen zu haben, aber Loucao Rodriques war gegen Chris Wolfer auf der Hut (33.). Das war’s bis zur Pause.

Werim 2. Abschnitt ein aufbäumen erwartet hatte, wurde enttäuscht. Mit Matthias Rebmann (muskuläre Probleme) musste nach 49. Minuten einer der Besten runter, für ihn kam Pascal Seil, kurz danach Dominik Pedro(für Heinrich Vegelin) und Kujtim Berisha fürden wirkungslosen Ali Karsli. Die Torchancen hatten jedoch die Gäste. Zuerst flog ein Kopfball knapp vorbei (55.) dann erwischte Müller im Rückwärtslaufen einen Ball vonMicha Colin Läubin (57.) in der 63. Minute das längst überfällige 0:2 durch Nesreddine Kenniche nach scharfer Kopfballhereingabe. Aufregung im Neckarremser Strafraum:Fehlanzeige. Bis auf eine Aktion, in der Gabriel Fota (69.) Chris Wolfer noch ablaufen konnte. In Folge vergrößerten sich die Sorgenfalten beim VfL Coach. „Das war nun nicht der Gegner mit der großen Qualität“ stellte Redzepagic enttäuscht fest. „Wir hätten hinten raus für eine klare Entscheidung sorgen müssen“ blickte Gästecoach Markus Koch auf drei Hundertprozentige von Andreas Schwintjes, Kenniche (aus fünf Meter frei vor
dem leeren Tor) und dem eingewechseltenViktor Ribeiro“. Kurz vor Schluss hatte das
Spiel nochmals „Pfeffer“ bekommen. Redzepagic hatte Nicolai Brugger in dieSpitze beordert, Gästetorhüter Rodriques
wohl schon im „Drei-Punkte-Rausch“ ließ einen harmlosen Freistoß von Kravoscanec fallen, Brugger scheiterte bei seinem energischen Nachsetzen am Außenpfosten. Rodriques weiter leichtsinnig, turnte weit vorseinem Strafraum herum als sein Mittelfeld den Ball verlor und Elias Bürkle aus gut 35m zum 1:2 Anschlusstreffer Maß nahm (88.)

Zurück