Auf Pokal-Pleite folgt eine Nullnummer

Doppelschicht für Nagolder U17

VfL Nagold – TSF Ditzingen 0:0.

Eine Doppelschicht gab es für die B-Junioren des VfL Nagold. In der ersten Runde des Verbandspokals musste sich der VfL mit 0:9 dem Ligakonkurrenten VfR Aalen geschlagen geben. »Der Aalener Sieg fiel zu hoch aus«, fand Trainer Ralf Saur. Bereits nach 25 Minuten führten die Aalener mit 4:0. Dann musste Saur mit Julian Stauch und Andreas Brenner zwei Leistungsträger verletzt auswechseln. Anfangs gelang es den Nagoldern noch gut, die beiden Ausfälle zu kompensieren, zu Beginn der zweiten Hälfe hatten die Nagolder ihre beste Phase. Dann kam das 0:5. »Nach diesem Gegentor sind wir zusammengebrochen«, erklärt der Trainer. Vier Tage später zeigten sich die Nagolder auch ohne die verletzten Stauch und Brenner, dafür aber wieder mit Rückkehrer Jonny Rothfuß beim torlosen Remis gegen die TSF Ditzingen in der Verbandsstaffel schon wieder ganz gut von dieser hohen Niederlage erholt. Vor allem in der ersten Hälfte hatten die Nagolder deutliche Feldvorteile, brachten aber das Leder trotz guter Chancen nicht im gegnerischen Kasten unter. Die beste Möglichkeit hatte Johannes Fleischle, dessen Abschluss in letzter Not von einem Gegenspieler von der Linie gekratzt wurde. Zudem hatte Nick Schweizer zwei aussichtsreiche Einschussmöglichkeiten. Bei der besten Ditzinger Chance war Nagolds Torhüter Maximilian Pritzwald-Stegmann auf dem Posten. Im zweiten Durchgang plätscherte die Partie so vor sich hin. Torchancen auf beiden Seiten waren in dieser von zwei sicheren Defensivreihen bestimmten Hälfte absolute Mangelware. Bei der besten Nagolder Möglichkeit zielte Julian Wolfer knapp am Tor vorbei. Bei der hoffnungsvollsten Chance auf der Gegenseite ging der Abschluss eines blank stehenden Ditzingers nach einem Eckball knapp drüber. VfL Nagold: Maximilian Pritzwald-Stegmann; Nick Schweizer, Jan Ole Braun (41. Florian Rupp), Adin Miklos, Gela Albert, Simeon Stockinger, Leon Stickel (55. Emre Sahin), Julian Wolfer (71. Miguel Bernd Günthner) , Jonny Rothfuß, Johannes Fleischle, Frederic Fleischle

Zurück